Weilheimer übernimmt ab Mai 2018 den Vorsitz im Vorstand der "Sparkasse Oberland"

Thomas Orbig folgt Josef Koch ins Amt

+
Thomas Orbig ist ab 1. Mai 2018 Chef der „Sparkasse Oberland“ mit 36 Geschäftsstellen und circa 500 Mitarbeitern.

Weilheim – Nun ist es entschieden: Der künftige Vorstandsvorsitzende der „Sparkasse Oberland“ kommt aus den eigenen Reihen. Der Verwaltungsrat hat am Mittwoch Thomas Orbig (54) zum Nachfolger von Josef Koch berufen.

Koch, der fast 22 Jahre an der Spitze der Sparkasse steht – bis zur Fusion mit der „Kreissparkasse Schongau“ für die „Vereinigten Sparkassen Weilheim“, seit knapp einem Jahr für die „Sparkasse Oberland“ – wechselt im April 2018 in den Ruhestand.

Im Juli wurde die zum 1. Mai 2018 vakante Stelle öffentlich ausgeschrieben, der Verwaltungsrat sprach sich in dem öffentlichen Bewerbungsverfahren für Orbig aus. Zu Verfahrensablauf und Bewerberzahl wollte sich Bürgermeister Markus Loth als Verwaltungsratsvorsitzender nicht äußern, um Spekulationen zu vermeiden. „Herr Orbig ist ein erfahrener Banker, der die Weilheimer Strukturen kennt und das Rüstzeug dazu hat“, erklärte Loth auf Nachfrage des Kreisboten.

Der gebürtige Weilheimer Orbig wuchs in München auf, war in unterschiedlichen Positionen bei der Bayerischen Landesbank tätig und kam 2004 in das Vorstandsteam der „Vereinigten Sparkassen Weilheim“.

„Das ist genau das Ziel, das ich erreichen wollte“, zeigte sich Orbig in einer ersten Stellungnahme erleichtert und kündigte an, „die Sparkasse in ruhigem Fahrwasser weiterführen“ zu wollen. Mit Kochs Ausscheiden reduziert sich das Vorstandsgremium von fünf auf vier Mitglieder. 

Von Maria Hofstetter

Auch interessant

Meistgelesen

Zum Glück nur ein Fehlalarm
Zum Glück nur ein Fehlalarm
Katze überlebt Brand
Katze überlebt Brand
Essen für den guten Zweck
Essen für den guten Zweck
Frischer Wind in altem Gemäuer
Frischer Wind in altem Gemäuer

Kommentare