Sparkasse Oberland: Weilheimer Filiale am Marienplatz erhielt neues Trägerwappen

Jetzt sind sie zu fünft

+
Mitglieder des Verwaltungs- und Zweckverbandsrats, der gesamte Vorstand der Sparkasse Oberland sowie die Künstlerin Andrea Kreipe (vierte v. li.) bei der Präsentation des neuen Wappens am Sparkassengebäude.

Weilheim – Über dem Eingang der Sparkasse Oberland am Marienplatz hängen schon lange die vier Wappen der Trägergemeinden Weilheim, Penzberg, Peißenberg und Murnau. Nach der Fusion kam als fünfter Träger der Landkreis Weilheim-Schongau hinzu. Nun wurden die vier Wappen um ein fünftes erweitert.

Anfang des Jahres trat der Fusionsvertrag der Sparkasse Oberland rechtlich in Kraft (wir berichteten). Der Landkreis Weilheim-Schongau kam als fünfter Träger hinzu. Um dies auch symbolisch festzuhalten, wurden die vier Wappen an der Sparkassenfassade in zeitlich geordneter Reihenfolge um ein weiteres ergänzt. Sparkassen-Sprecher Robert Christian Mayer erklärte beim Fototermin: „Die ersten vier Wappen sind wahrscheinlich in den 1960er Jahren entstanden. Sie bestehen aus Kupferblech.“

Nun lautete die Vorgabe, das neue Wappen so aussehen zu lassen, als sei es bereits 60 Jahre alt. Die Böbinger Bildhauerin Andrea Kreipe, welche bereits das Bronzeband der Stadtgeschichte am Mittleren Graben kreiert hatte, nahm diese Herausforderung an. Im Mai musste die Künstlerin zuerst „den Umriss der alten Wappen“ ermitteln. Danach wurde eine Schablone erarbeitet und der fertige Entwurf mit Kostenschätzung bei Sparkassen-Sprecher Mayer eingereicht.

Nach dem Okay ging es ans Eingemachte. Zuerst wurde das Wappen flach aus Ton modelliert und dann in eine Gipsform gebracht. Anschließend wurde für das überwiegend aus Bronze bestehende Wappen ein Sandgussverfahren angewandt. „Schwierig war es, den Schriftzug Landkreis Weilheim-Schongau unterzubringen, da dieser sehr lang ist“, erzählte die Bildhauerin, die erste Vorsitzende des „Künstlernetzwerks Föhn e. V.“ und Gründungsmitglied des Kunstforums Weilheim ist. Das neue Wappen sollte „nicht zu erhaben“ aber auch „nicht zu flach“ werden. Damit das letzte Wappen die Farbe der anderen Trägersymbole annimmt, patinierte Kreipe das Metall. Zu den Kosten wollten sich auf Nachfrage weder die Sparkasse noch die Künstlerin selbst äußern.

Fertig war das fünfte Wappen, das nun die Fassade der Sparkasse am Marienplatz ziert und inzwischen auch offiziell eingeweiht ist. Damit wird nun die Einheit der fünf Träger der Sparkasse Oberland symbolisch zum Ausdruck gebracht.

Von Maria Lindner

Auch interessant

Meistgelesen

Unternehmer mit Vorbildcharakter
Unternehmer mit Vorbildcharakter
Alles in einem Schwung
Alles in einem Schwung
Glück im Unglück
Glück im Unglück
Glück im Unglück
Glück im Unglück

Kommentare