Oberhausen verspielt Vorsprung

Von

ROLAND HALMEL, Landkreis: ASV Antdorf Der ASV Antdorf ist auf dem Boden der Tatsachen zurück. Nach der Erfolgsserie mit drei Siegen in Folge wurde der ASV beim SV Ohlstadt mit 0:6 abgefertigt. „Das war Arbeitsverweigerung“, schimpfte Coach Thomas Simmeth danach wütend. Sein Team geriet früh in Rückstand. Schröfele schoss die Hausherren in Front. In der Folge bestimmten die Ohlstädter klar das Geschehen. Schröfele erhöhte bis zum Wechsel auf 2:0. Bis dahin kamen die Antdorfer nur einmal wirklich gefährlich vor das gegnerische Tor, doch Dominik Splistisser verzog. Der Beginn der zweiten Hälfte ging beim ASV dann völlig Daneben. Mit einem Doppelschlag stellte Schröfele auf 4:0. Damit war die Partie endgültig gelaufen. Die schwachen Antdorfer fingen sich bis zum erlösenden Schlusspfiff zwei weitere Tore durch Markus Reißl und Albrecht ein. FC Penzberg / TSV Altenstadt Am Ende blieb für jedes Team ein Punkt. Das 1:1 zwischen dem FC Penzberg und dem TSV Altenstadt stellte aber keinen Beteiligten zufrieden. „Wir wollten Gas geben und als Mannschaft auftreten, doch das Gegenteil war der Fall“, meinte FCP-Spielmacher Marco Friedrich. „Wir hätten gewinnen müssen, nur machen wir unsere Chancen nicht rein“, ärgerte sich auch TSV-Coach Peter Eismann. In einer schwachen ersten Hälfte bekamen die Zuschauer nur wenige Torchancen geboten. Florian Kalus (23.) vergab für die Hausherren einen Kopfball und auf der Gegenseite scheiterte Florian Wanner (32.) am FCP-Keeper Jürgen Armbruster. Beim Elfmeter von Martin Reichhart (36.), zuvor brachte er Dominique Müller zu Fall, war Armbruster aber chancenlos. In der zweiten Hälfte, in der die Altenstädter über weite Strecken dominierten, häuften sich die Torgelegenheiten. Die Anzahl der Stockfehler auf beiden Seiten blieb aber ebenfalls hoch. Müller hatte für die Altenstädter mehrfach die Entscheidung auf dem Fuß. Er traf aber nicht. Bei den Penzbergern ließen Marco Hiry (53.) und Friedrich (65.) gute Einschussmöglichkeiten. Kurz vor Schluss gelang Friedrich (86.) noch der Ausgleich. Danach hatten beide Teams noch Gelegenheit zum Sieg. Die beste für den TSV ließ Müller in der Nachspielzeit aus. Am Sonntag (15 Uhr) empfängt Altenstadt den Nachbarn aus Schongau zum Derby. TSV Weilheim Der TSV Weilheim kommt in der neuen Saison nicht in Fahrt. Beim TSV Hartpenning kassierte die Elf von Trainer Steffen Thiel mit 1:2 die zweite Niederlage. „Wir waren diesmal einfach nicht gut genug“, wollte Thiel hinterher auch nichts schönreden. Der Start verlief nicht nach Wunsch. Dengler (10.) schoss die Hausherren früh in Front. Die Antwort der Gäste kam aber umgehend. Nach einer Ecke von Jörg Riefer glich Yüksel Yapi (11.) aus. Dabei blieb es bis in die zweite Hälfte. Dort musste TSV-Keeper Ludwig Spitzer einen Distanzschuss abprallen lassen. Im Nachsetzen erzielte Klintzsch (62.) die neuerliche Führung der Hartpenninger. In der Folge erarbeiteten sich die Weilheimer noch ein paar Ausgleichschancen. Die beste vergab Yapi (78.), dessen Schuss noch von der Linie gekratzt wurde. Gleich im Anschluss entschied der Unparteiische auf Strafstoß für die Hausherren, den Spitzer (80.) jedoch parierte. BSC Oberhausen Der BSC Oberhausen bleibt weiter ungeschlagen. Richtig glücklich wirkten die Verantwortlichen nach dem 2:2 (1:0) im Heimspiel gegen den TSV Murnau jedoch nicht. „Das war ziemlich fahrlässig“, grummelte BSC-Coach Willi Schmidt nachdem sein Team eine 2:0-Führung verspielte. Der Aufsteiger begann stark. Max Bierling traf schnell zum 1:0. Danach fehlte es beim BSC jedoch an der Kaltschnäuzigkeit, die Chancen auch in Tore umzumünzen. Bernd Schuster aus der Distanz, Michael Schöttl per Kopf und zweimal Tobias Schmidt brachten den Ball nicht im Kasten unter. Die Murnauer blieben dagegen blass. Bis zur Pause kamen sie nur zu zwei halben Chancen. Nach dem Wechsel blieb der BSC am Drücker. Max Bierling (48.) sowie erneut Schmidt (54.) ließen weitere Großchance aus. Besser machte es erst Michael Schöttl (56.), der zum 2:0 einköpfte. In der Folge überließen die Hausherren aber den Murnauern das Spiel und das sollte sich rächen. Hausmann gelang der Anschlusstreffer. Danach markierte der alleingelassene Markus Zach den Ausgleich. Kurz vor Schluss hatten die Hausherren sogar noch Glück, denn Burger traf nur den Außenpfosten.

Auch interessant

Meistgelesen

"Der Tiger" ist wieder zu Hause
"Der Tiger" ist wieder zu Hause
Notlandung im Getreidefeld
Notlandung im Getreidefeld
Bauland wird immer teurer
Bauland wird immer teurer
Betrunkener 62-Jähriger kollidiert mit Gegenverkehr
Betrunkener 62-Jähriger kollidiert mit Gegenverkehr

Kommentare