Übergangslösung für Obstpresse gefunden

Es geht weiter

+
Für die Peißenberger Obstpresse wurde eine Übergangslösung gefunden.

Peißenberg – Die Zukunft der Peißenberger Obstpresse hing am seidenen Faden, nachdem die beiden Betriebsleiter Rita und Josef Bauer nach vielen Jahren ehrenamtlichen Engagements im Sommer ihren Rückzug nach der diesjährigen Mostsaison angekündigt hatten (wir berichteten).

Nachfolgekandidaten gab es trotz des medialen Aufrufs keine. Doch nun steht fest: Auch im Jahr 2018 wird die dem örtlichen Gartenbauverein gehörende Obstpresse ihre Tore in der Bachstraße öffnen. Verkündet wurde die Botschaft beim Ehrungsabend der Marktgemeinde. Im Rahmen der Veranstaltung wurde das Ehepaar Bauer für sein bürgerschaftliches Engagement gewürdigt. Gartenbauvereinschef und Laudator Matthias Hett berichtete, dass es nun eine „Übergangslösung“ geben werde. Demnach macht das Ehepaar Bauer zwar in der Obstpresse weiter, soll künftig aber „in erheblichem Umfang“ entlastet werden.

Laut Hett sollen die Aufgaben (unter anderem Koordinierung der Presstage, Entgegennahme von Anmeldungen, technische Wartungen, Lohnabrechnungen, etc.) „schrittweise an jüngere Mitglieder im Gartenbauverein abgegeben und auf mehrere Schultern verteilt werden.“

Bernhard Jepsen 

Auch interessant

Meistgelesen

Zum Glück nur ein Fehlalarm
Zum Glück nur ein Fehlalarm
Frischer Wind in altem Gemäuer
Frischer Wind in altem Gemäuer
Für die Opfer
Für die Opfer
"Hören, wie‘s woanders geht"
"Hören, wie‘s woanders geht"

Kommentare