Das könnte Sie auch interessieren

Zweite Hürde problemlos geknackt

Zweite Hürde problemlos geknackt

Zweite Hürde problemlos geknackt

In den Frühling 2019 starten mit Mega-Specials

In den Frühling 2019 starten mit Mega-Specials
Keine leichte Entscheidung

Keine leichte Entscheidung

Keine leichte Entscheidung

Aquarellmaler übergibt drei zusätzliche Werke an Peißenberger Verwaltung

Weitere "Lentners" fürs Rathaus

+
Manuela Vanni und Johannes Pfleger freuten sich über die geschenkten Bilder von Otto Lentner (Mitte).

Peißenberg – Im Erdgeschossflur des Peißenberger Rathauses dürfen heimische Künstler von Zeit zu Zeit ihre Werke ausstellen.

Das erste Obergeschoss ist hingegen dauerhaft und fest reserviert – und zwar für Aquarellmaler Otto Lentner. Fünf seiner Werke – unter anderem mit Motiven der Knappenkapelle, der Tiefstollenhalle und der Maria-Aich-Kirche – hängen bereits an den Flurwänden. Vor Kurzem kamen drei weitere hinzu. Lentner schenkte der Rathausverwaltung Aquarellbilder von der Friedenskirche, der Kapelle St. Georg und der St.Barbara-Kirche.

„Es freut mich, dass Sie sich nach wie vor für meine Bilder interessieren“, ließ Lentner Bürgermeisterin Manuela Vanni und Hauptamtsleiter Johannes Pfleger bei der offiziellen Bilderübergabe wissen. Die ausgewählten Motive seien „Zeugen der Vergangenheit, die sich nicht verändern“ und die einen hohen Identifikations- und Wiedererkennungswert hätten. Lentner, der Anfang Mai 83 Jahre alt wird, pinselt seine Aquarelle nicht von Fotos ab, sondern bemüht beim Malen „das Bild im Kopf“: „Ich bin dadurch nicht an Kleinigkeiten gebunden und kann stattdessen Gefühle und Charakter transportieren.“ Auf Detailtreue verzichtet der Künstler ganz bewusst: „Das können Fotos besser, aber die haben kein Leben.“

Die Kapelle von St. Georg und die Friedenskirche hat Lentner im vergangenen Herbst gemalt. Die St. Barbara-Kirche hatte er schon länger im Fundus.

Ein weiterer Nachschub für das Peißenberger Rathaus ist in Planung. Lentner befindet sich zumindest schon auf der Motivsuche: „Es ist noch nicht ganz klar – aber es wird auf alle Fälle etwas im Umfeld von Peißenberg sein“, versprach der Künstler.

Von Bernhard Jepsen

Das könnte Sie auch interessieren

„Peißenberger Gardetreffen“ verzeichnet Rekordbesuch – knapp 30 Gardegruppen im Einsatz

„Bombastische Stimmung“

„Bombastische Stimmung“

Inbetriebnahme einer Musterproduktionsstraße in neuer Halle am Leprosenweg in der heißen Phase

Weilheim wird Huawei-Standort

Weilheim wird Huawei-Standort

Circa 850 Schüler informieren sich bei drittem Hochschulforum in der Stadthalle über Studium, Gap Year und Co.

Der Zukunft ein Stück näher

Der Zukunft ein Stück näher

Auch interessant

Meistgelesen

Kosten für Bypass wohl "relativ hoch"
Kosten für Bypass wohl "relativ hoch"
Der Jugend eine Stimme geben
Der Jugend eine Stimme geben
Für Anliegen und Kritik
Für Anliegen und Kritik
Gelebte Firmenphilosophie
Gelebte Firmenphilosophie

Kommentare