Fünf Kubikmeter Fels lösen sich in Pähler Schlucht und treffen Jungen

Gefährlicher Ausflug

+
Unter diesem Wasserfall in der Pähler Schlucht kam es zu einem Felssturz.

Pähl – Was es für Folgen haben kann, wenn man Hinweise miss- achtet, musste eine Familie im wahrsten Sinne des Wortes am eigenen Leib erfahren – dabei hatte sie noch Glück.

Strahlender Sonnenschein und Temperaturen an der 30 Grad Marke luden am Sonntag zu Ausflügen in der Natur ein. Mehrere Wandergruppen, darunter eine Familie, machten die Pähler Schlucht dabei zum idealen Ausflugsziel – und das trotz Sperrung und Verboten. Als sich die Familie unter einem Wasserfall befand, kam es plötzlich zu einem kleinen Felssturz, wobei sich insgesamt circa fünf Kubikmeter Fels lösten, wie Werner Grünbauer, Bürgermeister aus Pähl, mitteilte. Dabei wurde ein Kind von einem Felsblock getroffen und leicht verletzt, wie ein Augenzeuge laut Grünbauer beobachten konnte. „Der Junge hatte echt ein riesen Glück“, betonte der Bürgermeister, der das Missachten der Sperrschilder gar nicht nachvollziehen kann, auf Nachfrage des Kreisboten. „Jeder gesunde Menschenverstand sagt doch, dass man da nicht unter dem Wasserfall stehen soll.“

Nachdem die Sperrungen von Unbekannten illegal beseitigt wurden, hat die Gemeinde nun Strafanzeige gestellt. Es war jedoch nicht das erste Mal, dass die Sperren unerlaubter Weise entfernt wurden. In der Vergangenheit wurden an der Pähler Schlucht des Öfteren Bauzäune beseitigt oder Schilder in die Schlucht geschmissen, wie Grünbauer gegenüber dem Kreisboten erklärte. Genauere Infos zu diesem Vorfall folgen noch.

Von Maria Lindner

Auch interessant

Meistgelesen

Freie Wähler starten mit Romana Asam als Bürgermeisterkandidatin in den Wahlkampf
Freie Wähler starten mit Romana Asam als Bürgermeisterkandidatin in den Wahlkampf
Agenturbüro erstellt Planstudie für Umgestaltung des Peißenberger Bergbaumuseums 
Agenturbüro erstellt Planstudie für Umgestaltung des Peißenberger Bergbaumuseums 
570 Unterschriften für "Ausrufung des Klimanotstands" in Weilheim
570 Unterschriften für "Ausrufung des Klimanotstands" in Weilheim
Neuer Kommandant für Besatzung BRAVO des Minenjagdbootes Weilheim
Neuer Kommandant für Besatzung BRAVO des Minenjagdbootes Weilheim

Kommentare