Weilheimer Hilfsprojekt mit Auftaktveranstaltung im Trifthof Kinocenter gestartet

Eine Schule für die Ärmsten

+
Erfreut nahm Reiner Meutsch die Spendenschecks von Uta Orawetz entgegen.

Weilheim – Reiner Meutsch erfüllte sich einen lang gehegten Traum, als er sein Reiseunternehmen verkaufte, die Stiftung „Fly & Help“ gründete und 2010 zu einer Weltumrundung mit einem Kleinflugzeug startete. Allerdings nicht als klassischer Aussteiger, für den Abenteuer und unvergessliche Erlebnisse alleinige Antriebsfeder für seine Reise waren. Mindestens ebenso wichtig war Meutsch die Gründung von Schulen in unterentwickelten Regionen. Eine solche Schule soll künftig auch den Namen Weilheim tragen.

In einer Multivisionsshow im Kinocenter Trifthof berichtete der Globetrotter am Montag von seiner Reise, seiner Mission und warb um Spenden für weitere Schulprojekte. Die Weilheimer Reiseveranstalterin und Stadträtin Uta Orawetz hatte den begeisterten Flieger vor drei Jahren kennen gelernt und für die Live-Show „Abenteuer Weltumrundung“ nach Weilheim geholt. Begeistert von seinem Lebenswerk beschloss Orawetz, unterstützt von ihren „DERPART“-Reisebüros, über Spenden 50 000 Euro für den Bau einer weiteren Schule in Kenia oder Tansania aufzutreiben.

Den über 130 geladenen Gästen, darunter Landrätin Andrea Jochner-Weiß, Weilheims Bürgermeister Markus Loth, dritte Bürgermeisterin Angelika Flock, Kunden und Vertreter aus der Wirtschaft, brachte Meutsch seine Erlebnisse und Projekte, umrahmt von farbenprächtigen Bildern und beeindruckenden Filmsequenzen, nahe. Die frühere Originaldarstellerin aus dem Broadway-Musical „Der König der Löwen“, „Schlangenartisten“ aus Afrika sowie ein Panflötenspieler aus Südamerika lockerten den Bilderreigen mit künstlerischen Einlagen auf.

Während seiner ersten Reise konnte Meutsch mit seiner Stiftung „Fly & Help“ bereits fünf Schulen errichten. Aus kleinen Anfängen entwickelte sich seinen Aussagen zufolge eine Bildungskampagne, die in 36 Ländern insgesamt 137 Schulen errichten konnte. Jährlich kommen circa 30 weitere Schulen hinzu. Für Meutsch ist es wichtig, dass „alle Spenden 1:1 in die Projekte fließen, da alle Verwaltungskosten entweder von mir oder von Sponsoren getragen werden“. Transparenz und hohe Effektivität seien in der Stiftung ebenfalls garantiert, da sie das DZI-Spenden-Siegel besitze und die Schulen nach UN-Standard erst nach gründlicher Prüfung und in Kooperation mit vertrauenswürdigen lokalen Partnern errichtet werden würden. Ebenso müsse die Finanzierung der laufenden Kosten und Lehrergehälter gewährleistet sein.

Veranstalterin Orawetz zeigte sich hoch erfreut über die positive Resonanz und rundete den Abend mit der Übergabe von zwei Schecks ihrer beiden Reisebüros in Höhe von jeweils 500 Euro ab. Mit dem Verkauf von Büchern, DVDs und Kalendern sowie Spenden kamen bei der Auftaktveranstaltung circa 3000 Euro zusammen, die den Grundstock für die neue „Weilheimer DERPART Schule“ bilden sollen. Orawetz` ehrgeiziger Zeitplan sieht vor, im Laufe von zwei Jahren 50 000 Euro zu sammeln, damit das Projekt dann realisiert werden kann. Wie Orawetz am Montag anklingen ließ, hofft sie, Meutsch 2018 für eine „Großveranstaltung“ in der Weilheimer Stadthalle gewinnen zu können. Für Interessierte ist eine Besuchsreise zur Schuleinweihung geplant, wenn es so weit ist.

Mehr Infos über die Stiftung und ihre Projekte unter www.fly-and-help.de.

Spendenkonto der Aktion „DER Welt verpflichtet“ zugunsten von „Fly & Help“: Kontoinhaber: DER Touristik Foundation e.V., IBAN: DE53 3708 0040 0980 0803 00, BIC: DRESDEFF370 Commerzbank, Verwendungszweck 1: DER Welt verpflichtet/DERPART-Weilheim, Verwendungszweck 2: Name/Adresse für die Spendenquittung.

Maria Hofstetter

Auch interessant

Meistgelesen

Landkreisbürger trifft Namensvetter aus Berlin
Landkreisbürger trifft Namensvetter aus Berlin
Am Tag der offenen Tür der FFW Weilheim gab es viel zu sehen und zu erleben
Am Tag der offenen Tür der FFW Weilheim gab es viel zu sehen und zu erleben
Unbekannter nähert sich Kindern
Unbekannter nähert sich Kindern
Susann Enders: "Arbeitspflicht statt Arbeitsverbot"
Susann Enders: "Arbeitspflicht statt Arbeitsverbot"

Kommentare