Peißenberger Kinderhaus im Dorf eröffnet

+
Einweihung im Corona-Modus mit Schutzmaske. V.li.: Kinderhaus-Leiterin Julia Eichberger, Kinderhilfe-Bereichsleiterin Christiane Juraske, Anja Erndtmann, Frank Zellner und das Kinderhaus-Erzieherinnen-Team.

Peißenberg – Im Westflügel des ehemaligen Krankenhauses ist wieder Leben eingezogen: Bei einer Einweihungsfeier, die Corona-bedingt in kleinerem Rahmen stattfand, wurde das von der Kinderhilfe Oberland getragene „Kinderhaus im Dorf“ offiziell in Betrieb genommen.

Nur knapp neun Monate hatte es gedauert, bis die Gemeinde das Erdgeschoss des ehemaligen Klinik-Westflügels in eine moderne Kindertagesstätte mit 580 Quadratmetern Nutzfläche umgebaut hat: „Es ist Wahnsinn, was hier in so kurzer Zeit auf die Füße gestellt worden ist – trotz Corona und Bürgermeisterwechsel“, lobte Kinderhilfe-Geschäftsführerin Anja Erndtmann die Projektsteuerung der Rathausverwaltung. Das Kinderhaus startet aufgeteilt in zwei Kindergarten- und eine Krippengruppe mit 37 Kindern. Optional könnte ab Herbst 2021 eine dritte Kindergartengruppe eingerichtet werden. Peißenberg verfügt nun insgesamt über sieben Kindertagesstätten, in denen mehr als 460 Kinder betreut werden.

Das „vielfältige Kinderbetreuungsangebot in Peißenberg“, wie es Bürgermeister Frank Zellner (CSU) nannte, gibt es nicht zum Nulltarif. Allein für das neue Kinderhaus werden bezüglich der Ausbau- und Mietkosten umgerechnet auf die nächsten fünf Jahre – auf diese Zeitspanne ist der Interimskindergarten vorerst angelegt – jährlich 100 000 Euro fällig. Der Freistaat Bayern beteiligt sich an dem Aufwand mit einer 30-prozentigen Förderung zu den Mietkosten der Hauptnutzfläche. Für Bürgermeister Zellner ist das gut investiertes Geld: „Wer Kinder vernachlässigt, der vernachlässigt die Zukunft.“ Viele Kinder würden im Kindergartenalter über die Familie hinaus erste soziale Bindungen entwickeln: „Dieser Umgang will gelernt sein, das wissen wir spätestens als Erwachsene, wenn es zu Konflikten kommt.“ Zellner lobte die fachliche Kompetenz der Kinderhilfe: Sie verfüge über motivierte Erzieherinnen und ein gutes Betriebskonzept.

Zellner hielt seine Einweihungsrede betont kurz, „damit in diesem Haus möglichst schnell das volle Leben herrscht“, wie er schmunzelnd betonte. Der Rathauschef sprach damit insbesondere die Zielgruppe an: „Denn um euch, liebe Kinder, geht es hier. Ihr könnt hier toben, spielen, basteln und vor allem aber auch lernen, wie ihr mit den anderen Kindern in eurem Alter umgeht.“ Der Einweihungsfeier soll noch ein separates „Helferfest“ folgen. Die Rathausverwaltung will sich damit beim gemeindlichen Bauhof und den regionalen Handwerksbetrieben für den reibungslosen Bauablauf bedanken.

Von Bernhard Jepsen

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim auch auf FACEBOOK.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erfolgreiches Debüt – Weilheimer Sommerbiathlon: 46 Starter bei Premiere
Erfolgreiches Debüt – Weilheimer Sommerbiathlon: 46 Starter bei Premiere
Weilheim: Schwerer Unfall Pütrichstraße
Weilheim: Schwerer Unfall Pütrichstraße
Marinekameradschaft Weilheim trägt zum Erhalt des alten Patenbootes in Wilhelmshaven bei
Marinekameradschaft Weilheim trägt zum Erhalt des alten Patenbootes in Wilhelmshaven bei

Kommentare