Von der Gemeinde subventioniertes Projekt startet am 9. Dezember

Mit Peißenberg-Ticket durch den Ort

+
Die neue Haltestelle im Einkaufspark ist laut Bürgermeisterin Manuela Vanni wichtig. Mit Seniorenbeiratsvorsitzendem Klaus Hosse (li.) und Ralf Kreutzer präsentierte sie den im Rathaus und in öffentlichen Einrichtungen aufliegenden Fahrplan für das Peißenberg-Ticket.

Peißenberg – „Mehr Haltestellen, mehr Verbindungen, mehr Mobilität!“ Das verspricht die Regionalverkehr Oberbayern GmbH (RVO) künftig ihren Fahrgästen auf den drei Buslinien, die durch Peißenberg führen.

Ab Sonntag, 9. Dezember, können Erwachsene mit dem „Peißen- berg-Ticket“ für gerade einmal 50 Cent zwischen zwei beliebigen Haltepunkten im Ortsgebiet bequem in den Bus einsteigen. Das Projekt, das von der Gemeinde subventioniert und vom Seniorenbeirat seit Jahren gefordert wird, ist quasi die „Lightversion“ eines eigenen, letztlich aber aufgrund der leeren Haushaltkassen vom Gemeinderat stets als zu teuer eingestuften „Stadtbusses“. „Das ist eine tolle Geschichte. Mit wenig Aufwand nutzen wir das vorhandene Potenzial“, erklärte RVO-Planer Ralf Kreutzer bei der offiziellen Vorstellung des „Peißenberg-Tickets“. Statt eines separaten „Stadtbusses“ wurden an den drei Durchgangslinien, verteilt auf das gesamte Ortsgebiet, insgesamt 20 neue Haltestellen ausgewiesen. Das soll nicht nur für ein dichteres Fahrplannetz sorgen, sondern in Verbindung mit dem Preisnachlass (Erwachsene zahlen statt bisher 1,40 Euro nur noch 50 Cent, für Kinder werden 30 Cent fällig) mehr Fahrgäste locken: „Hin- und Herfahren für einen Euro. Das ist sensationell“, schwärmte Kreutzer.Neu sind unter anderem die Haltepunkte auf der Hauptstraße in Höhe der Richthofenstraße, am Bahnhof, an der Ecke Scheithaufstraße / Föhrenstraße und – laut Bürgermeisterin Manuela Vanni „ganz wichtig“ – am neuen Einkaufspark im PKG-Gelände. Vor allem wegen des für Fußgänger schlecht erschlossenen Gewerbegebiets und auf Druck des Seniorenbeirats hatte der Marktrat im Mai der Einrichtung eines „Peißenberg Tickets“ zugestimmt. Das Projekt Peißenberg-Ticket soll zunächst probeweise für ein Jahr laufen. Die Marktgemeinde subventioniert dabei den kompletten Differenzbetrag (0,90 Cent) auf den vollen Fahrpreis. Im Haushalt sind für die „Ortslinie“ insgesamt 10 000 Euro eingeplant: „Wir rechnen ungefähr mit 10 000 Fahrgästen“, so Vanni.                                                          Von Bernhard Jepsen

Auch interessant

Meistgelesen

31-Jähriger niedergestochen: Täter auf der Flucht
31-Jähriger niedergestochen: Täter auf der Flucht
Oberstadtlerfest in Bildern
Oberstadtlerfest in Bildern
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Fast schon ein "Pflichttermin"
Fast schon ein "Pflichttermin"

Kommentare