Frohsinn 2000 und Narrhalla Weilheim werben für Peißenberger Faschingsumzug

Auf nach Peißenberg!

+
Im Fasching gemeinsam an einem Strang ziehen wollen v. li. Sandra Rößle, Thomas Rößle, Sepp Wiedemann und Uta Orawetz.

Peißenberg – Am Faschingssonntag, 26. Februar, soll in Peißenberg die ganz große Sause abgehen: Ab 14 Uhr veranstaltet der „Frohsinn 2000“ nach dreijähriger Pause wieder einen großen Faschingsumzug mit anschließender Zeltparty auf dem Volksfestplatz. Erwartet werden über 40 Teilnehmergruppen und bis zu 15 000 Zuschauer. Unter das Narrenvolk, so die Hoffnung der Veranstalter, sollen sich dann auch viele Weilheimer Faschingsfans mischen.

In der Kreisstadt findet heuer am Faschingssonntag kein Innenstadtfasching statt – und zwar aus Rücksicht auf den Peißenberger Umzug. Früher waren die Termine oft nicht aufeinander abgestimmt, was beiden Veranstaltungen Zuschauer gekostet hat.

Der „Frohsinn 2000“ und die „Narrhalla Weilheim“ wollen aber keine Konkurrenten sein, sondern sich gegenseitig unterstützen – so wie in den vergangenen Jahren, in denen die Peißenberger Narren regelmäßig beim Innenstadtfasching präsent waren. Heuer soll es umgekehrt laufen: „Die Leute sollen am Faschingssonntag nicht in Weilheim stehen und sagen, ‚is ja nix los hier‘. Es ist nämlich sehr wohl was los – nur eben in Peißenberg“, wirbt der Narrhalla-Chef Sepp Wiedemann für eine Teilnahme am Peißenberger Faschingsumzug: „Das ist auch ein Event für Weilheim.“

Die Narrhalla wird in der Marktgemeinde mit einem eigenen Wagen dabei sein. Doch man will noch weitere Weilheimer Gruppen und Vereine mit ins Boot holen – und natürlich auch Zuschauer aus der Kreisstadt anlocken: „Ich finde es toll, wenn wir Weilheimer sagen, ‚wir fahren nach Peißenberg‘. Kein Ort stemmt solche Events jedes Jahr alleine“, ist Weilheims Stadträtin und Veranstaltungsreferentin Uta Orawetz von der Frohsinn-Narrhalla-Kooperation begeistert. Weilheim und Peißenberg sollen sich als Faschingsstandorte ergänzen und abwechseln. In den Jahren, in denen in Peißenberg kein Gaudiwurm durch die Straßen rollt, soll die Post beim Weilheimer Innenstadtfasching abgehen und dadurch auch programmliche Abwechslung garantiert sein.

„Wenn unser Umzug jedes Jahr stattfinden würde, dann würde sich das mit der Zeit totlaufen“, meint Peißenbergs Vize-Rathauschefin Sandra Rößle. Geboren wurde die Idee der Partnerschaft übrigens bei einem Golf-Charity-Turnier, an dem Wiedemann und Rößles Ehemann Thomas teilnahmen. Letzterer ist „Frohsinn 2000“-Vorsitzender und vom Sinn und Zweck der Kooperation überzeugt: „Unser Ziel ist es, den Fasching in Weilheim und Peißenberg gemeinsam weiter voranzubringen.“

Alleiniger Veranstalter des Peißenberger Faschingsumzugs bleibt natürlich der „Frohsinn 2000“. Auf logistische Hilfe ist der Verein nicht angewiesen. „Wir bekommen das alleine recht gut hin“, versichert Rößle. Auch finanziell stemmt man die Veranstaltung ohne eine kommunale Finanzspritze: „Wir haben keinen Förderantrag gestellt. Wir sind aber froh und dankbar über die Bauhofleistungen. Die kann man gar nicht in Gold aufwiegen“, lobt Rößle die Zusammenarbeit mit der Marktgemeinde.

Von Bernhard Jepsen

Auch interessant

Meistgelesen

Keine weiteren ALB-Funde
Keine weiteren ALB-Funde
TrachtenMadl Kalender 2018
TrachtenMadl Kalender 2018
13. Weilheimer Jazztage "Ammertöne 2017"
13. Weilheimer Jazztage "Ammertöne 2017"
Glück im Unglück
Glück im Unglück

Kommentare