Gelungener Auftakt der Festwoche mit viel Prominenz

In Peißenberg wird dreifach gefeiert

+
Auf den gelungenen Auftakt der Peißenberger Festwoche prosten hier (v. li.) Susann Enders, Harald Kühn, Andrea Jochner-Weiß, Manuela Vanni, Schorsch Karl, Maria Els, Andreas Krahl und Rudi Mach  den Besuchern zu.

Peißenberg - Der Durst siegte über den Programmablauf. Peißenbergs Bürgermeisterin Manuela Vanni wollte nach der offiziellen Eröffnung der Festwoche eigentlich auf die Historie der Marktgemeinde eingehen, verzichtete aber darauf. Der Bieranstich wurde vorgezogen, weil die rund 3 000 Besucher im Festzelt sehnsüchtig auf die erste Maß warteten. Durch das Nachmittagsgewitter und den folgenden Sonnenschein war es ziemlich "dampfig" im Zelt.

Das 12 500 Einwohner zählende Peißenberg hatte sich anlässlich der dreifachen Festivität rausgeputzt und sogar die Fenster mit weißblauen Fahnen geschmückt. Schließlich wird es dieses umfangreiche Programm innerhalb einer Woche so schnell nicht wieder geben: 100 Jahre Markterhebung, 13. Bayerischer Bergmannstag und schließlich 74. Gaufest der Oberländer Trachtenvereinigung.

Zur offiziellen Eröffnung, nach dem Standkonzert der Knappschaftskapelle und dem Böllerschießen, war geballte Politikprominenz in das Festzelt gekommen. Bürgermeisterin Vanni konnte stolz begrüßen: Regierungspräsidentin Maria Els, die Landtagsabgeordneten Harald Kühn (CSU), Susann Enders (FW) und Andreas Krahl (Bündnis 90 / Die Grünen), Landrätin Andrea Jochner-Weiß mit ihren beiden Stellvertretern Regina Bartusch und Karl-Heinz Grehl, viele Bürgermeister aus den Nachbargemeinden sowie zahlreiche Kreis- und Gemeinderäte. Über den Besuch der Penzberger Bürgermeisterin Elke Zehetner freute sich Vanni ganz speziell, denn ihre beiden Kommunen sind vom Bergbau geprägt und die Knappenvereine eng verbunden. Der Gegenbesuch ist bereits fest geplant: Am 12. Juli 2019 feiert Penzberg das 100-jährige Jubiläum der Stadterhebung.

Mit besonderem Beifall wurden die beiden Altbürgermeister Matthias Führler (1972 bis 1990) und Hermann Schnitzer (1990 bis 2008) bedacht. Führler ist unter anderem die Umstrukturierung von einer Bergbaugemeinde in einen Industrie- und Gewerbeort zu verdanken und Schnitzer brachte mit der Umgehungsstraße eine große Verkehrsentlastung für Peißenberg.

Nach der verkürzten Eröffnungsrede und den Grußworten von Maria Els und Andrea Jochner-Weiß ging es endlich ans Anzapfen. Das überließ Bürgermeisterin Manuela Vanni ihrem dienstältesten Gemeinderat Schorsch Karl, der seit 28 Jahren im Gremium das Wohl von Peißenberg mitbestimmt. Ihm wurde assistiert von Gemeinderatskollegen Rudi Mach, der zusammen mit der Klosterbrauerei Reutberg das "Peißenberger Jubiläumsbier" entwickelt hat. Die erste Maß, freilich noch mit viel Schaum, schmeckte den Ehrengästen ausgezeichnet.

Die Peißenberger Festwoche ist kein übliches Volksfest, das von einem Festwirt vorgegeben wird. Vielmehr wurde sie in Eigenregie "von Peißenbergern für die Peißenberger" auf die Beine gestellt. Schließlich ist der dreifache Anlass etwas ganz besonderes: Markterhebung, Bayerischer Bergmannstag und Gaufest der Oberländer Trachtenvereinigung. Verantwortlich für das Programm sind Manuela Vanni, Rudi Hochenauer und Anton Höck. Auf den gelungenen Auftakt konnten sie zufrieden anstoßen.

Von Dieter Roettig

Auch interessant

Meistgelesen

Knapp 20 Millionen Euro für Hochwasserschutz in Peißenberg
Knapp 20 Millionen Euro für Hochwasserschutz in Peißenberg
Lob für Arbeit im Weilheimer Bürgerheim
Lob für Arbeit im Weilheimer Bürgerheim
Freisprechungsfeier für Junglandwirte der Schulen in Holzkirchen und Weilheim
Freisprechungsfeier für Junglandwirte der Schulen in Holzkirchen und Weilheim
Staatsstraße 2057 völlig gesperrt
Staatsstraße 2057 völlig gesperrt

Kommentare