Jungunternehmer spenden an Peißenberger Gabentisch

Geld soll im Ort bleiben

+
Marco Gräfenhahn (li.), Matthias Weiss (zweiter v.li.), Philipp Kircher (vierter v.li.) und Marie Gerard (zweite v. re.) übergaben die großzügige Spende an Rudolf Fischer (dritter v.li.) und Henriette Ursel (re.).

Peißenberg – Der Peißenberger Gabentisch ist auf Spenden angewiesen. Deshalb freute sich das Leitungsteam der ökumenischen Hilfseinrichtung kürzlich über einen üppigen Obolus von Peißenberger Jungunternehmern. Marie Gerard, Philipp Kircher, Marco Gräfenhahn und Matthias Weiß übergaben einen Spendenbetrag in Höhe von 1350 Euro an die Gabentisch-Leiter Rudolf Fischer und an Henriette Ursel.

Die Jungunternehmer, die sich in regelmäßigen Abständen zu Stammtischen treffen, hatten mit einem Verkaufsstand beim „Weihnachtsglühen“ am Bahnhof mitgemacht. Der Erlös wurde durch private Spenden noch aufgestockt und nun dem Gabentisch zur Verfügung gestellt. „Wir wollten, dass das Geld an eine soziale Einrichtung in Peißenberg geht. Das Geld sollte im Ort bleiben“, erklärte Philipp Kircher bei der offiziellen Übergabe im Pfarrheim von St.Barbara.

Dort findet jeden Mittwoch zwischen 14 und 15 Uhr die Lebensmittelausgabe statt. Derzeit sind 90 Berechtigungsausweise im Umlauf, so dass der Gabentisch insgesamt rund 280 Erwachsene und Kinder versorgt. „Unsere Kundschaft wird sich über diese Spende sehr freuen“, bedankte sich Rudolf Fischer bei den Jungunternehmern für ihr beispielhaftes Engagement. Das Geld soll mit in die Finanzierung für einen neuen Kühlcontainer fließen.

Von Bernhard Jepsen 

Auch interessant

Meistgelesen

Schauspieler Dieter Fischer: Ein Schirmherr, der anpackt
Schauspieler Dieter Fischer: Ein Schirmherr, der anpackt
Die Influenzawelle ist deutlich stärker als im Vorjahr
Die Influenzawelle ist deutlich stärker als im Vorjahr
Sechste Auflage des Peißenberger Gardetreffens sorgt für jede Menge Spektakel
Sechste Auflage des Peißenberger Gardetreffens sorgt für jede Menge Spektakel
E-Mobilität und Fahrradinfrastruktur beim Berufsschulneubau
E-Mobilität und Fahrradinfrastruktur beim Berufsschulneubau

Kommentare