Peißenberger Seniorenbeirat stellt Aufgabenfelder vor

+
Der Peißenberger Seniorenbeirat vorne v. li.: Beirat Werner Kreutterer, erste Vorsitzende Edelgard Schmitz und stellvertretender Vorsitzender Willi Blome. Hinten v. li.: Die Beiräte Dietlinde Schweyer, Hildegard Holl, Anneliese Grund, Herlinde Wagner und Uschi Einberger. Nicht im Bild sind die Beiräte Elisabeth Baudy, Karin Berg, Georg Dusel, Erika Guggemos, Werner Hoyer, Angelika May, Nobert Reutter-Arnthof und Maria Zapp.

Peißenberg – Welche Aufgaben erfüllt eigentlich ein Seniorenbeirat?

Damit sich diese Frage in Peißenberg bald niemand mehr stellt, wandten sich Bürgermeisterin Manuela Vanni, Edelgard Schmitz, erste Vorsitzende des Seniorenbeirats und Dietlinde Schweyer, ebenfalls im Beirat, mit einer Zusammenfassung des Aufgabengebiets an den Kreisboten.

Was die Mitglieder angeht, setzt sich der Beirat aus Senioren ab 60 Jahren zusammen, die entweder von Peißenberger Verbänden und Vereinen vorgeschlagen werden oder sich selbst dafür bewerben. 16 Seniorenbeiräte werden durch den Marktgemeinderat für drei Jahre bestellt. Hinzu kommen zwei Referenten aus dem Gemeinderat.

Der Seniorenbeirat berät den Marktgemeinderat und die Verwaltung bei allen Fragen, die die ältere Generation vor Ort betreffen. Er kann auch Vorschläge, Anregungen und Stellungnahmen einreichen, die dann behandelt werden. So konnte der Seniorenbeirat zum Beispiel erreichen, dass im Innenbecken in der Rigi Rutsch’n eine Treppe und ein Handlauf eingebaut wurden. Auch die Errichtung einer Bushaltestelle am Friedhof geht auf eine Empfehlung des Beirates zurück. Der Seniorenbeirat bietet außerdem öffentliche Vorträge über Themen wie medizinische Versorgung und Pflege zu Hause an.

Ebenso finden auf seine Initiative Schulungen und ein Verkehrssicherheitstraining statt. Des Weiten gibt der Beirat Auskunft, wo Beratungs- und Informationsangebote zu finden sind und unterstützt beim Ausfüllen von Anträgen und Behördengängen. Gemeinsame Besichtigungen und Ausflüge, mit teilweise finanzieller Unterstützung für sozial schwächere Senioren, ergänzen das Angebot.

Der Seniorenbeirat Peißenberg ist Mitglied des parteipolitisch unabhängigen, konfessionell neutralen und nicht weisungsgebundenen Verbandes der Landes-Senioren Vertretung Bayern. An der jährlichen Landes-Delegierten Versammlung nehmen die Vorsitzende und ein weiterer Beirat teil. Hier werden unter anderem für gesellschaftliche Themen, wie die Deckelung der Eigenanteile bei stationärer Pflege, Stellungnahmen erarbeitet. Die künftige Teilhabe und Mitsprache der Senioren in allen Gesellschaftsschichten ist das Ziel, das alle Teilnehmer verfolgen.

Das gemeinsam mit dem Landratsamt Weilheim-Schongau erarbeitete seniorenpolitische Gesamtkonzept nimmt dieses Ziel ebenfalls auf. Im Landkreis findet zudem ein regelmäßiger Austausch der Seniorenbeiräte mit Haupt- und Ehrenamtlichen Mitarbeitern in der Seniorenarbeit statt, da sich die Angebote ergänzen sollen.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Corona-Schnelltestzentrum in Oderding
Weilheim
Neues Corona-Schnelltestzentrum in Oderding
Neues Corona-Schnelltestzentrum in Oderding
Anwohner des Behördenfunkmastes beklagen Belastungsanstieg
Weilheim
Anwohner des Behördenfunkmastes beklagen Belastungsanstieg
Anwohner des Behördenfunkmastes beklagen Belastungsanstieg
Oderdinger Maisfeldlabyrinth mit neuem Motto wieder geöffnet
Weilheim
Oderdinger Maisfeldlabyrinth mit neuem Motto wieder geöffnet
Oderdinger Maisfeldlabyrinth mit neuem Motto wieder geöffnet
Der Drachenstich-Rundweg in Murnau
Weilheim
Der Drachenstich-Rundweg in Murnau
Der Drachenstich-Rundweg in Murnau

Kommentare