Grundstein in kleinem Kreis gelegt

Penzberger Stadtwerke feiern ihr Familienbad unter besonderen Bedingungen

Grundsteinlegung Penzberger Familienbad.
+
Die Zeitkapsel kommt in den Grundstein: (v.li.) Bürgermeister Stefan Korpan, Michael Futterknecht (Vorstandsvize Stadtwerke), Sebastian Neuhaus (Architekt), Josef Prokopetz (Bauleiter) und Jens-Wilhelm Brand (Projektsteuerer).

Penzberg – Auf der Großbaustelle des Penzberger Familienbads wurde der Grundstein verlegt. In Corona-Zeiten verzichteten die Stadtwerke jedoch auf eine Feier.

Bei den Verantwortlichen der Stadtwerke überwog am vergangenen Donnerstag auf ihrer Familienbad-Baustelle die Zufriedenheit. Angesichts der schlechten Nachrichten der vergangenen Monate aus dem Millionenprojekt – Streit und Trennung vom ursprünglichen Architekten inklusive mehrmonatigem Baustopp – tat die offizielle Verlegung des Grundsteins den Beteiligten sichtlich gut.

Das offizielle Einbetonieren der Zeitkapsel fand allerdings wegen der Corona-Situation unter Ausschluss der Öffentlichkeit und nur im kleinsten Kreis statt. Neben den üblichen Exponaten wie Tageszeitung und Münzen fand auch eine aktuelle Utensilie, die traurige Berühmtheit erlangt hat, den Weg in die Edelstahlröhre: Ein Mund-Nasen-Schutz wurde feierlich dazu gepackt. Bürgermeister Stefan Korpan (CSU) erinnerte an die Geschichte. Sowohl an das alte Wellenbad als auch an das lange politische Ringen um den Neubau.

Immerhin hatte es 2018 eine Bürgerinitiative gegen das Vorhaben bis zu einem Bürgerentscheid geschafft – bei dem sich eine 61 Prozent-Mehrheit für den Bau und gegen die Sanierung des in die Jahre gekommenen Wellenbads aussprach. Für das Vorhaben greifen die Stadtwerke tief in die Tasche: Die Kostenschätzung ist um fünf Millionen Euro auf 25,4 Millionen Euro geklettert. Allerdings rechnet die Regierung von Oberbayern mit rund einer Million Euro an staatlichen Zuschüssen, wie Regierungspräsidentin Maria Els zur Grundsteinlegung mitteilen ließ.

Der Bürgermeister freut sich auf „ein Bad mit besonderem Ambiente“. Mit einem Angebot „für Jedermann“, wie Korpan mit Blick auf fünf Becken, Saunabereich, Familienareal, Sprungtürme und Rutsche sagte. Aus Kostengründen hatte sich der Verwaltungsrat gegen einen Wellenbetrieb ausgesprochen.

Eröffnung Ende 2022

Nach 43 Jahren im Dienst und rund fünf Millionen Gästen wurde das Wellenbad 2019 abgerissen. Im November 2019 war Spatenstich. Doch der Neubau hat sich wegen der Umplanungen um ein Jahr verzögert. Ende März hatte sich das Kommunalunternehmen von Architekt Wolfgang Gollwitzer getrennt, vor Gericht wird um eine Millionennachforderung gestritten. Es folgte ein Baustopp, erst Anfang Oktober rückte die Rohbaufirma an. Am neuen Familienbad soll gemäß Zeitplan von Projektsteuerer Jens-Wilhelm Brand im Oktober 2021 Hebauf gefeiert werden. Im Frühjahr 2022 sind die Außenanlagen an der Reihe. Dann ist ein dreimonatiger Testlauf nötig. Die Eröffnung ist für November oder Dezember 2022 vorgesehen.

Von Andreas Baar

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim auch auf Facebook.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Karte zeigt „gesperrte“ Corona-Gebiete
Neue Karte zeigt „gesperrte“ Corona-Gebiete
Kriminalpolizei und Sparkasse informieren: Neue Masche beim Telefonbetrug
Kriminalpolizei und Sparkasse informieren: Neue Masche beim Telefonbetrug
Regina Schropp sorgt mit üblen Beschimpfungen für Empörung in Kreistagssitzung
Regina Schropp sorgt mit üblen Beschimpfungen für Empörung in Kreistagssitzung
Schropp tritt aus AfD-Kreistagsfraktion aus – Partei verliert alle Ausschusssitze
Schropp tritt aus AfD-Kreistagsfraktion aus – Partei verliert alle Ausschusssitze

Kommentare