Das könnte Sie auch interessieren

Die Bergstraße ruft

Die Bergstraße ruft

Die Bergstraße ruft
Zweite Hürde problemlos geknackt

Zweite Hürde problemlos geknackt

Zweite Hürde problemlos geknackt

In den Frühling 2019 starten mit Mega-Specials

In den Frühling 2019 starten mit Mega-Specials

Sparkasse Oberland kürt Gewinner von Planspiel Börse

Spekulieren wie im echten Leben

+
Die diesjährigen Gewinner des Planspiels Börse gemeinsam mit einigen Vertretern der Sparkasse Oberland.

Weilheim – Kurse beobachten, Nachrichten verfolgen, Wertpapiere im Auge behalten und mit ein bisschen Glück die richtige Entscheidung treffen. Wer wie ein echter Aktionär handeln will, muss wach sein und so einiges beachten. Für einen Laien gar nicht so einfach. Damit sich SchülerInnen einmal in der Welt von DAX, Aktien und Co. zurechtfinden, veranstalten die Sparkassen an weiterführenden Schulen europaweit das Planspiel Börse.

Dieses gibt es bereits seit 36 Jahren. Auch aus dem Geschäftsgebiet der Sparkasse Oberland haben 145 Schülergruppen, zwei Lehrer sowie neun Azubis am größten europäischen Börsenlernspiel teilgenommen. Mit einem fiktiven Startkapital von 50 000 Euro wurden elf Wochen lang Wertpapiere gekauft mit dem Ziel, möglichst hohe Gewinne zu erzielen. Die Teams mit den besten Anlagestrategien wurden bei der Siegerehrung vor Kurzem geehrt.

Wie der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Oberland, Thomas Orbig, bei der Verleihung erklärte, gab es diesmal mehr Gewinner als üblich, und das, obwohl, die Börse während der Spielphase ( 26. September bis 12. Dezember 2018) einem Abwärtstrend ausgesetzt war. „Nur fünf Prozent der Depots hatten eine positive Wertentwicklung“, so Orbig, „in solch einer Zeit ist es schwierig, etwas Positives daraus zu machen.“

Und dennoch schafften es einige Teams, ihr Startkapital zu vermehren. Auf Platz eins stehen dabei Jannis Thude und Karl Deck „JaKa“ vom Staffelsee-Gymnasium Murnau, die einen Wertzuwachs von 8,6 Prozent (4 304,23 Euro) erzielten. Da die beiden bayernweit auf Platz fünf landeten, erhielten sie neben der Siegerprämie der Sparkasse Oberland von 500 Euro weitere 500 Euro vom Sparkassenverband Bayern. Das Staffelsee-Gymnasium durfte sich zudem über 250 Euro freuen. Mit 51 402,67 Euro auf dem Spielkonto landeten „getonourlevel“ von der Wilhelm-Conrad-Röntgen-Mittelschule Weilheim auf dem zweiten Platz und erhielten 300 Euro. Den dritten Platz sicherten sich „Die Bombe Don Promillo“ vom Gymnasium Weilheim mit einem Depotwert von 50 979,20 Euro, was ihnen einen Geldpreis von 200 Euro einbrachte.

Die Platzierungen 1 bis 10 vom Planspiel Börse der Sparkasse Oberland


  1. „JaKa“

    Staffelsee-Gymnasium

    Murnau

    Depotwert: 54 304,23 Euro

  2. „getonourlevel“

    Wilhelm-Conrad-Röntgen

    Mittelschule Weilheim

    Depotwert: 51 402,67 Euro

  3. „Die Bombe Don Promillo“

    Gymnasium Weilheim

    Depotwert: 50 979,20 Euro

  4. „Geile Meile Gmb“

    Realschule Peißenberg

    Depotwert: 50 345,73 Euro

  5. „Francesco Perone“

    Welfen-Gymnasium

    Schongau

    Depotwert: 50 260,63 Euro

  6. „LegendaryBird“

    Wilhelm-Conrad-Rönt-

    gen-Mittelschule Weilheim

    Depotwert: 50 101,84 Euro

  7. „Die WhatsAppgruppe“

    Gymnasium Weilheim

    Depotwert: 50 049,89 Euro

  8. „Hellenes“

    Gymnasium Weilheim

    Depotwert: 49 930,35 Euro

  9. „dieBullen“

    Staffelsee-Gymnasium

    Murnau

    Depotwert: 49 872,20 Euro

  10.  „GWG“

    Welfen-Gymnasium

    Schongau

    Depotwert: 49 828,13 Euro

Neben dem Aspekt der Gewinnmaximierung wurde auch ein Sonderpreis in der Kategorie „Nachhaltigkeit“ vergeben. Dabei soll nicht nur der Profit im Vordergrund stehen, wie Orbig erklärte, sondern vorrangig auf nachhaltige Unternehmen gesetzt werden, die beispielsweise soziale Projekte unterstützen. Mit 850 Euro plus erzielten „DieVerzocker“ vom Gymnasium Penzberg so viel Gewinn wie kein anderes Team, weshalb sie 100 Euro erhielten.

Antonia Geiger und Stefan Radlmaier von „Antonia Stefan“ wurden als bestes Azubi-Team der Sparkasse Oberland mit einem Essensgutschein geehrt. Sie nahmen allerdings an einem separaten Wettbewerb teil. Die beiden erzielten zwar keinen Gewinn, konnten jedoch den Verlust unter den Azubiteams am geringsten halten.

Auch die Lehrer konnten in einem eigenem Wettbewerb an dem Planspiel teilnehmen. Dabei schaffte es der Konrektor der Realschule Peißenberg, Martin Fuchs, als „StockFox“ auf Platz eins und das sogar bayern- und deutschlandweit. Den Depotwert konnte Fuchs auf 58 598,51 Euro steigern. Orbig überreichte ihm dafür ein eBook als Sonderpreis. Am 25. September geht das Planspiel dann in eine neue Runde.

Von Maria Lindner

Das könnte Sie auch interessieren

Sieger des Architektenwettbewerbs zum Neubau Kinderhaus "Sonnenäcker" steht fest – Ausstellung in Hochlandhalle

Keine leichte Entscheidung

Keine leichte Entscheidung

„Peißenberger Gardetreffen“ verzeichnet Rekordbesuch – knapp 30 Gardegruppen im Einsatz

„Bombastische Stimmung“

„Bombastische Stimmung“

Inbetriebnahme einer Musterproduktionsstraße in neuer Halle am Leprosenweg in der heißen Phase

Weilheim wird Huawei-Standort

Weilheim wird Huawei-Standort

Auch interessant

Meistgelesen

Grünen Daumen bewiesen
Grünen Daumen bewiesen
Gelebte Firmenphilosophie
Gelebte Firmenphilosophie
Klinik kann sich sehen lassen
Klinik kann sich sehen lassen
"Anziehende Wände"
"Anziehende Wände"

Kommentare