"Pollinger Tage für Alte und Neue Musik" 2017 überzeugen mit gemischtem Programm

Gutes Feedback aus der Region

+
Beim Gesprächskonzert – „Fauststoff“ kamen berühmte Faust-Vertonungen von Busoni, Schubert, Schumann und Wagner zur Aufführung.

Polling – Über einen „deutlich spürbar gestiegenen Zuspruch der Besucher“ durften sich die „Pollinger Tage für Alte und Neue Musik“ freuen, die am Dienstag zu Ende gingen.

Es hätte „gutes Feedback aus der Region“ gegeben, wie die Initiatorin und Veranstalterin Birgit Chlupacek von Klangwork Medien- und Kulturbüro auf Nachfrage des Kreisboten sagte. Das gemischte Programm hätte eine breite Zielgruppe angesprochen.

Geboten waren bei den sieben Konzerten unter anderem Kammermusik und eine Offene Bühne „Meister und Schüler“. Diese wurde von Gerold Huber, Pianist und Künstlerischer Leiter der „Pollinger Tage für Alte und Neue Musik“ und den Schülern der Klasse 7a des Gymnasiums Weilheim gestaltet. Bei dem Konzert wurden musikalische Einzelbeiträge der Schüler und „Bilder einer Ausstellung“, die von den Jugendlichen zu der Musik von Mussorgsky erstellt wurden, gezeigt. Es sei ein „phantastischer Nachmittag“ gewesen, sagte Veranstalterin Chlupacek. Der Bibliotheksaal im alten Kloster in Polling, in dem die meisten Konzerte stattfanden, sei „rappelvoll“ gewesen.

Auch ein Jubiläum konnte in diesem Jahr gefeiert werden: Anlässlich der 70 Jahre „Doktor Faustus“ wurden zwei „Salonkonzerte – Literarisch-musikalischer Exkurs auf den Spuren Thomas Manns“ im Nike-Saal im Schweigharthof veranstaltet. Die Faust-Dichtung spielt zum großen Teil im Pollinger Umfeld. Die musikalisch-literarischen Themenabende wurden in Kooperation mit Huber und dem Pollinger Thomas-Mann-Experten Eckhard Zimmermann konzipiert. Dabei kam auch ein von Huber eigens für diesen Anlass vertonter Zyklus zur Uraufführung. Des Weiteren waren Werke von Strauss und Beethoven zu hören.

Als Moderator für das Veranstaltungsformat konnte wie im letzten Jahr Professor Dr. Dieter Borchmeyer gewonnen werden.

Von Sofia Wiethaler

Auch interessant

Meistgelesen

Bundesverdienstkreuz für Finkbeiner
Bundesverdienstkreuz für Finkbeiner
Leben retten
Leben retten
Dem Mythos auf der Spur
Dem Mythos auf der Spur
Netzausbau in Großweil
Netzausbau in Großweil

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.