Pollinger Tage für Alte und Neue Musik – Von 29. April bis 10. Mai

Von der magischen Vielfalt der Musik

+
Der künstlerische Leiter Gerold Huber.

Polling – Zum dritten Mal finden von Sonntag, 29. April, bis Donnerstag, 10. Mai, die Pollinger Tage für Alte und Neue Musik statt.

Sieben Konzerte in teils ungewöhnlichen Formaten bieten dabei ein musikhistorisches Panorama vom Barock über die Wiener Klassik, die deutsche Romantik und die klassische Moderne bis hin zur Gegenwartsmusik. Zu den gastierenden Künstlern zählen international erfolgreiche Solisten wie auch herausragende Musiker der jüngeren Generation, darunter das unkonventionelle Musikerinnen-Trio „Ganes“ aus Südtirol. Spielorte sind der Bibliotheksaal des Klosters Polling, der von Thomas Mann als Urlaubsdomizil geschätzte Schweigharthof und das Stadttheater Weilheim. Eine Podiumsdiskussion samt Sonderausstellung zu Manns Wagner-Rezeption und ein Barock-Brunch in der Alten Klosterziegelei ergänzen das Programm. Ermutigt durch die große Resonanz der letzten Jahre bei Publikum und Presse geht die lebendige Erkundung der Musik verschiedenster Epochen, Genres und Kulturen im Rahmen der Pollinger Tage für Alte und Neue Musik in die nächste Etappe. Aus der magischen Vielfalt der Musik schöpfend hat der künstlerische Leiter und Pianist Gerold Huber ein Festivalprogramm gestaltet, in das er sich als Solist, Kammermusiker, Gesangs- und Stummfilmbegleiter auch selbst mit einbringen wird.

Die musikalische Reise führt durch viele Länder Europas und nach Israel, Heimat des 1927 in Saarbrücken geborenen, vielfach ausgezeichneten Komponisten Tzvi Avni, den das junge Münchner Ensemble „BlauerReiter“ (am 10. Mai) im Rahmen eines moderierten Neue-Musik-Salons im Schweigharthof porträtieren wird. Weitere Schwerpunkte im Programm bilden Musik und Leben Ludwig van Beethovens und Thomas Manns Rezeption Richard Wagners. Die Annäherung an Beethoven erfolgt dabei über das Medium des live begleiteten Stummfilms (Offene Bühne, am 4. Mai, um 19.30 Uhr) und durch sorgfältig programmierte Klavier- sowie Kammermusik-Recitals der jungen Münchener Pianistin Anna Buchberger sowie des Cello-Klavier-Duos Kristin von der Goltz und Gerold Huber (beide Konzerte am 5. Mai). Die Offene Bühne richtet sich bei freiem Eintritt auch an ein jüngeres Publikum: Neben dem 1918 entstandenen Stummfilm „Der Märtyrer seines Herzens“ wird die Klasse 8a des Weilheimer Gymnasiums einen filmischen Kommentar zum Thema „Beethovens Jugend“ präsentieren.

Unter dem Motto „Mann, Wagner!“ ist (ebenfalls am 5. Mai) ein Gesprächskonzert mit dem international gefeierten Tenor Maximilian Schmitt geboten, bei dem er begleitet von Huber solche Arien und Szenen aus Opern Richard Wagners vortragen wird, wie sie auch in Manns privater Schellackplatten-Sammlung anzutreffen waren. Eine anschließende Podiumsdiskussion mit ausgewiesenen Kulturexperten bietet Gelegenheit, Wagners Musik in größere geistesgeschichtliche Zusammenhänge einzuordnen. Den vom jungen Schweizer Ensemble d‘Istinto gestalteten Barock-Matinee (am 6. Mai) mit Werken italienischer und französischer Komponisten schließt sich ein Barock-Brunch an, bei dem das Publikum auch die Gelegenheit zum Austausch mit den Musikern erhält.

Spektakulär eröffnet werden die Pollinger Tage für Alte und Neue Musik am 29. April mit einem außergewöhnlichen Liederabend: Die aus Südtirol stammende Musikerfamilie Schuen, deren Mitglieder sich in verschiedensten Genres wie Volksmusik, Jazz, ladinisch gesungenem Pop und Opern- und Konzertgesang hervorgetan haben, entführen das Publikum mit Liedern und Texten aus mehreren Jahrhunderten in die märchenhafte Welt der Dolomiten-Sagen und zelebrieren damit nicht zuletzt die magische Vielfalt der Musik.

Karten für die Veranstaltungen gibt es beim Kreisboten Weilheim in der Sparkasse am Marienplatz oder unter Tel. 0881/686 -11 und -12.

Programmübersicht:

Sonntag, 29. April, 17 Uhr, Bibliotheksaal Polling, Eröffnungskonzert: „Aus alten Märchen winkt es“, Ganes: Marlene Schuen, Elisabeth Schuen, Natalie Plöger; Hilda und Paul Schuen (Gesang, Gitarre, Steirische Harmonika); Andrè Schuen (Bariton) und Daniel Heide (Klavier), Traditionelle Gesänge und Eigenkompositionen zwischen Pop und Jazz zu den dolomitischen Sagen der "L‘Rëgn de Fanes", Lieder von Franz Schubert, Robert Schumann und Felix Mendelssohn Bartholdy

Freitag, 4. Mai, 19.30 Uhr, Stadttheater Weilheim Offene Bühne: „Der Märtyrer seines Herzens“ Gerold Huber (Live-Klavierbegleitung),Vorfilm Schüler der Klasse 8a des Gymnasiums Weilheim, Hauptfilm „Der Märtyrer seines Herzens“

Samstag, 5. Mai, 11 Uhr, Bibliothekssaal Polling, Talk & Tastentag: „Einer für alle, alle für einen“, Anna Buchberger (Klavier, Moderation), Originalwerke und Transkriptionen von Franz Liszt, Robert Schumann, Richard Wagner und Ludwig van Beethoven

Samstag, 5. Mai, 14 Uhr, Bibliotheksaal Polling, Talk & Tastentag: „Mann, Wagner!“, Gesprächskonzert mit Gerold Huber (Klavier), Maximilian Schmitt (Tenor), Podiumsdiskussion: Dorothea Hußlein (Moderation), Dr. Dieter Borchmeyer, Dr. Dirk Heißerer, Eckhard Zimmermann, Arien und Szenen aus Wagners Opern „Der fliegende Holländer“, „Rienzi“, „Tannhäuser“, „Parsifal“ und „Walküre“

Samstag, 5. Mai, 19.30 Uhr, Bibliotheksaal Polling, Talk & Tastentag: Meisterkonzert „Hammer und Bogen“, Kristin von der Goltz (Violoncello), Gerold Huber (Klavier), Werke von Ludwig van Beethoven, Leoš Janácek und Johannes Brahms

Sonntag, 6. Mai, 11.30 Uhr, Bibliotheksaal Polling, Barock-Matinee: „Ritratto dell‘amore“, Barockensemble d‘Istinto: Laura Schmid (Blockflöte), Sam Chapman (Theorbe/Barockgitarre), Bruno Hurtado Gosalvez (Barockcello/Viola da Gamba), Eriko Wakita (Cembalo) Werke von Francesco Maria Veracini, Joseph Bodin de Boismortier, Johann Adolf Hasse, Antoine Forqueray, François Couperin, Jean-Baptiste de Bousset und Arcangelo Corelli

Sonntag, 6. Mai, 13 bis 16 Uhr, Alte Klosterziegelei, Barock-Brunch: „Iss gut!“, All-you-can-eat-Buffet im Anschluss an die Barock-Matinee

Donnerstag, 10. Mai, 19 Uhr, Schweigharthof Polling, Nike-Saal, Neue-Musik-Salon: „Love under a different sun“, Ensemble „BlauerReiter“: Andrea Jarnach (Sopran), Zinajda Kodric (Flöte), Oliver Klenk (Klarinette), Lorenz Chen (Geige), Katerina Giannitsioti (Cello), Marco Riccelli (Klavier), Armando Merino (Leitung), Werke von Tzvi Avni und Arnold Schönberg

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Konzept für soziale Bodennutzung
Konzept für soziale Bodennutzung
Auf alte Zeiten
Auf alte Zeiten
5 Gründe, warum Sie sich anmelden sollten
5 Gründe, warum Sie sich anmelden sollten
Sägeblatt kracht auf Stoßstange
Sägeblatt kracht auf Stoßstange

Kommentare