Positive Bilanz bei der Bürgerversammlung des Marktes Murnau

+
Freuen sich über die Auszeichnung des Gebäudes am Obermarkt 27: (v.li.) Bürgermeister Rolf Beuting, Familie Pittrich und Marktbaumeister Klaus Tworek.

Murnau – Viele interessierte MurnauerInnen fanden sich bei der Bürgerversammlung im Kultur- und Tagungszentrum ein. Dabei wurde neben den Berichten des ersten Bürgermeisters und des Landrats auch die Auszeichnung für Murnau als Energiewende-Kommune übergeben sowie der Fassadenpreis des Marktes Murnau verliehen.

Zu Beginn fand die Auszeichnung des Marktes als Energiewende-Kommune 2018 durch die Bürgerstiftung Energiewende Oberland statt. Für das Prädikat waren unter anderem die Erstellung des Energiekonzeptes, des Energienutzungsplans, des Mobilitäts- und Radverkehrskonzeptes, der Ausbau der Fernwärmeversorgung sowie die Re-Kommunalisierung des Stromnetzes ausschlaggebend.

Der Jahresbericht von Bürgermeister Rolf Beuting sowie der Rückblick auf die Amtsperiode fielen positiv aus. Viele Projekte, die schon länger in Planung waren, konnten inzwischen umgesetzt werden. Etwa in den Bereichen Wohnbau, Breitbandausbau, Mobilität, Feuerwehr oder Kinderbetreuung, wie es in einer Pressemitteilung der Marktgemeinde heißt. Auch finanziell sei Murnau solide aufgestellt. Es erfolgte beispielsweise der Rathausumbau ohne die Aufnahme von Schulden. „Sie haben einen fleißigen Gemeinderat und eine tüchtige Gemeindeverwaltung, meine Damen und Herren!“, lobte Bürgermeister Beuting.

Mit dem Fassadenpreis des Marktes Murnau wurde das Gebäude am Obermarkt 27 der Familie Pittrich ausgezeichnet. Marktbaumeister Klaus Tworek lobte die Sanierung des denkmalgeschützten Handwerkerhauses im historischen Bestand: „Das Gebäude wurde mit viel Detailliebe und Feingefühl renoviert, es fügt sich in seiner Detailausführung und Farbigkeit selbstverständlich und zurückhaltend in das Murnauer Marktensemble ein, ohne herausfallen oder hervorstechen zu wollen.“

Die eingegangenen Anfragen von Bürgern beantwortete Beuting im letzten Teil der Versammlung. In diesem Rahmen überreichte auch Stefan Kurz dem Bürgermeister eine Liste mit 250 Unterschriften für das Einheimischen-Modell, die der Rathauschef dankend entgegennahm: „Es ist ein wichtiges Thema für den Markt Murnau und es freut mich, dass so viele Menschen dafür einstehen.“ Beuting betonte, ihm sei es nicht nur wichtig, dass junge Murnauer im Ort bleiben können, sondern auch die Möglichkeit haben, beispielsweise nach ihrer Berufsausbildung, zurückzukehren.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

SSV Marnbach-Deutenhausen lädt am 25. Januar zum Schützenball ein
SSV Marnbach-Deutenhausen lädt am 25. Januar zum Schützenball ein
Bürgermeister-Kandidat Zellner bei CSU-Neujahrsempfang im Mittelpunkt
Bürgermeister-Kandidat Zellner bei CSU-Neujahrsempfang im Mittelpunkt
300 Euro für den Kinderschutzbund Weilheim
300 Euro für den Kinderschutzbund Weilheim
Menschenkette gegen 5G in Murnauer Fußgängerzone
Menschenkette gegen 5G in Murnauer Fußgängerzone

Kommentare