Das Spiel des Lebens beginnt

Das Projekt "Hotspot – KunstVollBühne" vereint verschiedene Künste in einer Geschichte

+
Die Proben für das Projekt „Hotspot – Die KunstVollBühne“ laufen auf Hochtouren. Premiere ist am 29. Februar.

Peißenberg – Vier Jahre ohne Bühne, aber jetzt geht es wieder rund. Die Weilheimerinnen Heidi und Sylvia Kluthe bringen mit „Hotspot – KunstVollBühne“ ein spannendes Projekt zur Aufführung.

Nachdem Heidi und Sylvia Kluthe die Leitung des bekannten Showensembles Vaganti im Januar 2016 nach 20 ereignisreichen Jahren abgegeben hatten, nehmen die Schwestern jetzt nach dieser kreativen Verschnaufpause die Regiebücher wieder in die Hand. Neu ist, dass sie nun keine feste Gruppe mehr leiten, sondern sich jeweils für eine Inszenierung ein Ensemble zusammenstellen, das über den Zeitraum der Vorbereitungen hinweg gemeinsam trainiert und probt.

Das Außergewöhnliche daran macht die Mischung der Künstler, die aus den Bereichen Schauspiel, Artistik, Musik und Gesang sowie Tanz stammen. Das Bestreben von Hotspot liegt darin, dieses geballte Potential in einem selbstgeschriebenen Stück zum Strahlen zu bringen und mit den verschiedenen Künsten auf der Bühne möglichst variantenreich zu spielen. „Wir probieren einiges Neues aus, schöpfen aber natürlich auch viel aus der riesigen Palette an Erfahrungen, die wir über Jahre hinweg mit Vaganti sammeln durften“, erklärt sich Heidi.

Aktuell laufen die Proben für das erste Stück bereits auf Hochtouren. „Spiel des Lebens“ hat am 29. Februar in der Tiefstollenhalle Peißenberg Premiere. In der Geschichte werden Motive wie Mut, Angst und Sehnsucht in der inszenierten Kartenwelt der Hauptfigur Jack zu gern gesehenen Mitspielern. Und je weiter das Stück voranschreitet, desto klarer wird eines: Nur wer sich auf die Vorstellung einlässt, dass in jedem Menschen ganz verschiedene Persönlichkeiten zu Hause sind, setzt sich augenzwinkernd mit ihnen an den Pokertisch und mischt die Karten immer wieder neu. Nicht zuletzt die erstmals eigens komponierte und live interpretierte Musik ist ein besonderer Trumpf und macht „Spiel des Lebens“ im Gesamten zu einem brillanten Spielzug.

Wer nun Lust bekommen hat, sich dem „Spiel des Lebens“ hinzugeben, kann sich beim Kreisboten Weilheim in der Sparkasse am Marienplatz oder unter Tel. 0881/686-11 und -12 Karten für die Veranstaltung sichern. Die Spieltermine sind am 29. Februar, 20 Uhr sowie am 1. März um 15 und 18 Uhr.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Schauspieler Dieter Fischer: Ein Schirmherr, der anpackt
Schauspieler Dieter Fischer: Ein Schirmherr, der anpackt
Die Influenzawelle ist deutlich stärker als im Vorjahr
Die Influenzawelle ist deutlich stärker als im Vorjahr
Sechste Auflage des Peißenberger Gardetreffens sorgt für jede Menge Spektakel
Sechste Auflage des Peißenberger Gardetreffens sorgt für jede Menge Spektakel
In Peißenberg wird gegen staatliche "Lehrermangel-Notmaßnahmen" demonstriert
In Peißenberg wird gegen staatliche "Lehrermangel-Notmaßnahmen" demonstriert

Kommentare