Palmsonntag in Dießen

Prozession von der Kreuzkapelle ins Marienmünster

+
Barbara Mann und Stephan Ronkov bei der Palmprozession.

Dießen– Pfarrer Josef Kirchensteiner schmunzelte bei der Erinnerung an die Palmprozession im vergangenen Jahr: „Da hat sich unser Palmesel nicht einen Schritt bewegt und die Palmprozession setzte sich dann eben ohne Eselchen in Bewegung.“

Dieses Jahr verlief allerdings alles reibungslos. „Heute beginnen wir unseren Gottesdienst nicht wie sonst, in der Kirche, sondern im Freien an der Kreuzkapelle“, so Kirchensteiner zu Beginn. Diese Idee kam bei den vielen Besuchern gut an, die sich rund um die Kreuzkapelle im unteren Bereich der Straße am Kirchsteig mit Blick auf das Marienmünster versammelt hatten. In seiner Predigt erzählte Kirchensteiner von Jesus Einzug in Jerusalem und dem Jubel der Leute. „Die Menschen wollten Jesus sehen und dabei sein, wenn der hohe Besuch kommt. Wir wissen aber auch, dass hier der Weg von Jesus zum Kreuz begann: sein Weg zum Tod.“

Der Pfarrer stellte auch die Bedeutung der großen grünen Palmwedel heraus, die an die Messdiener verteilt wurden. Schmücken die gesegneten Palmbuschen dann daheim das Kreuz, sollen sie die Botschaft vermitteln: „Jesus ist auch unser König! Ihm dürfen wir uns anvertrauen, er liebt uns und schenkt uns seinen Segen – darum segnen wir die Palmzweige.“

Die Palmprozession wurde von den Ministranten mit dem Kreuz angeführt, auf die der Palmesel folgte. Dahinter schlossen sich die Kommunionkinder, die Dießener Bläser und eine lange Prozession mit Pfarrer Kirchensteiner am Ende an. Den Vorsängerpart (Jesusrufe) und den Antwortgesang zur Heiligen Messe übernahm die Dießner Sängerin Barbara Mann. Kirchenmusiker Stephan Ronkov begleitete den Tag mit Sologesang und Orgelmusik.

Von Kreisbote 

Auch interessant

Meistgelesen

Leben retten
Leben retten
Bundesverdienstkreuz für Finkbeiner
Bundesverdienstkreuz für Finkbeiner
Dem Mythos auf der Spur
Dem Mythos auf der Spur
Netzausbau in Großweil
Netzausbau in Großweil

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.