Punkte verschenkt Überlegene Raistinger lassen zu viele Chancen aus – 0:0 gegen Geretsried

Augen zu und durch – das half auch nichts. Den Raistingern, hier Matthias Schelle (re.), war gegen Geretsried kein Torerfolg vergönnt Foto: Halmel

Von

ROLAND HALMEL; Raisting – Das gute vorweg: Der SV Raisting ist nach drei Spielen in der Bezirksoberliga immer noch ungeschlagen. Ganz glücklich wirkten die Verantwortlichen des Aufsteigers nach der letzten Partie gegen den TuS Geretsried aber nicht. „Ein Punkt ist nach unseren glasklaren Chancen eigentlich zu wenig“, bekannte SVR-Coach Robert Färber nach dem torlosen 0:0. „Mit der Leistung kann ich aber zufrieden sein. Die Jungs haben wieder bewiesen, dass sie mit den besseren Teams der Liga mithalten können“, ging Färber mit seinen Mannen aber nicht zu hart ins Gericht. Dabei gaben sich die Raistinger in Sachen Chancenverwertung in der ersten Hälfte überaus generös. Georg Reich (7.) scheiterte gleich an einem TuS-Verteidiger, der für seinen geschlagenen Tormann auf der Linie rettete. Anschließend fand Ludwig Huber (13.,17.) zweimal seinen Meister im Geretsrieder Schlussmann Markus Kresta. „Ein echt starker Keeper“, so Färber. Beim misslungenen Lupfversuch von Fabian Schmidt (25.) hatte er aber auch Glück. Beim Freistoß von Matthias Schelle (26.) war er aber auf dem Posten. Danach kratzte ein Verteidiger einen weiteren Kopfball von Huber (27.) von der Linie. Urban Schaidhauf im SVR-Kasten blieb in der ersten Hälfte beschäftigungslos, das änderte sich aber nach der Pause. Den Schuss von Latanskij (47.) wehrte er reaktionsschnell ab. Wenig später verabschiedete sich Latanskij wegen Nachtretens mit Rot (51.) zum Duschen. Die Überzahl wussten die Hausherren aber nicht zu nutzten. Stattdessen wurde der TuS stärker. Bachhuber (54.) prüfte erneut Schaidhauf. Danach waren aber wieder die Raistinger tonangebend. Ihre beiden besten Möglichkeiten, ein Freistoß von Martin Frühholz (63.) und ein Kopfball von Schelle (67.) landeten aber nur an der Latte, so dass die Partie letztlich torlos blieb. Am heutigen Mittwochabend, 10. August, um 19 Uhr, sind die Raistinger im Toto-Pokalfinale in Peiting gefordert.

Meistgelesen

Verbundlösungen gehört die Zukunft
Verbundlösungen gehört die Zukunft
Kleiner Käfer, großer Schaden
Kleiner Käfer, großer Schaden
Fällaktion in Murnau
Fällaktion in Murnau
Alles auf einen Blick
Alles auf einen Blick

Kommentare