Auch bei Stürmen standhaft

Radom Raisting erhält bald neue Traglufthülle

Radom Raisting
+
Das Raistinger Radom bekommt schon bald wieder eine Hülle.

Raisting – Es geht voran: Die Traglufthülle für das Radom in Raisting wird nach derzeitiger Planung zwischen dem 11. und 15. Oktober montiert.

Der exakte Zeitpunkt hängt noch von der Wetterlage ab, die für das komplexe Überziehen der 10,5 Tonnen schweren Kunststoffhülle zumindest stabil sein muss. Nach Zeitplan dürften die Arbeiten in etwa drei bis fünf Stunden vollzogen sein.

„Der Transport der Hülle ist so getaktet, dass diese zu Beginn der Montagevorbereitungen auf der Baustelle in Raisting eintreffen wird“, erklärt René Jakob, Geschäftsführer der Radom Raisting GmbH. Die ausführende Firma werde bereits einige Tage vorher vor Ort sein, um die Montage vorzubereiten und die Kräne aufstellen. „Die Montage der Traglufthülle soll dann beim ersten geeigneten Zeitfenster erfolgen“, so Jakob. Die etwa 8 000 Quadratmeter an Grundmaterial der Traglufthülle wurden in Österreich produziert und dann zur weiteren Konfektion (Zuschnitt und Verschweißen der Bahnen) in die Türkei transportiert.

Die ursprüngliche Traglufthülle der riesigen Parabolantenne war 2020 bei einem Sturm zerstört worden (wir berichteten). Auch wenn die Metallkonstruktion in der „hüllenlosen Zeit“ den Witterungseinflüssen sehr gut widerstand, ist der Schutz durch die Hülle doch unverzichtbar. „Aufgrund des Klimawandels rechnet man heute damit, dass die Windlasten bei Winterstürmen rund 30 Prozent höher anzusetzen sind als früher“, sagt Jakob. Die nun produzierte Hybridhülle weist im mittleren Bereich einen diagonalen Verlauf der Bahnen auf, oben einen vertikalen, um die einwirkenden Kräfte optimal abzuleiten.

Die Vorbereitungsarbeiten am Radom selbst haben überwiegend hiesige Unternehmen durchgeführt: Unterm Strich konnten rund 30 Prozent der Arbeiten an Unternehmen aus dem Landkreis Weilheim-Schongau und 60 Prozent an Unternehmen aus Bayern vergeben werden. „Wir sind sehr zufrieden mit dem bisherigen Ablauf“, so Jakob. „Derzeit laufen die abschließenden Transportvorbereitungen, dann geht die Hülle auf ihre 2 000 Kilometer-Reise.“

Die Kosten der Erneuerung der Traglufthülle und die Beseitigung weiterer Sturmschäden am Radom werden durch die Versicherung getragen. Nach der Montage der Traglufthülle beginnen umfangreiche Wiederherstellungsarbeiten im Inneren des Radoms und an der Antenne.
Hierfür wurden bereits weitere Bundes- und Landesmittel, insbesondere für die Erhaltung der Antenne, in Aussicht gestellt.

Zahlreiche Führungen und Besichtigungen wurden in Zusammenarbeit mit den Pfaffenwinkler Kulturführerinnen bis zur Corona-Krise organisiert. 2022 sollen diese wieder starten. Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie wurden bereits detaillierte Vorschläge und Konzepte für eine künftige Nutzung des Radoms erarbeitet.

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim-Schongau auch auf Facebook.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dreh in Weilheim
Weilheim
Dreh in Weilheim
Dreh in Weilheim
Torffreie Graberde auf Städtischen Friedhof in Weilheim
Weilheim
Torffreie Graberde auf Städtischen Friedhof in Weilheim
Torffreie Graberde auf Städtischen Friedhof in Weilheim
Mobilfunkausbau mit 5G in Murnau: Das sagen Experten
Weilheim
Mobilfunkausbau mit 5G in Murnau: Das sagen Experten
Mobilfunkausbau mit 5G in Murnau: Das sagen Experten
Neues Wohngebiet auf MTP-Gelände?
Weilheim
Neues Wohngebiet auf MTP-Gelände?
Neues Wohngebiet auf MTP-Gelände?

Kommentare