SV Raisting 2 ist Herbstmeister

Von

ROLAND HALMEL, Landkreis Weilheim-Schongau – SV Raisting 2 Ein richtig turbulentes Spitzenspiel lieferte sich der SV Raisting 2 mit seinem Verfolger TSV Geiselbullach. Die SVR-Reserve behielt letztlich mit 3:2 die Oberhand und hat damit als Herbstmeister einen komfortablen Neun-Punkte-Vorsprung auf den Verlierer. Mit einem Freistoß erzielte Markus Happerger (10.) das 1:0. Die Gäste sorgten danach durch Stella (24.) für Gefahr. Anschließend verabschiedete sich Boos (36.) vom TSV mit Gelb-Rot. Trotz Überzahl taten sich die Hausherren mit einem konstruktiven Spielaufbau schwer. Prompt kassierten sie durch Petsch (66.) den Ausgleich. Die Antwort durch das 2:1 von Roland Perchtold (69.) folgte prompt. Im Anschluss sah Petsch die Gelb-Rot (71.) und Donner Rot (75.). Trotz drei Mann weniger schafften die Gäste durch Schalk (78.) den Ausgleich. Kurz vor Schluss erlöste Spielertrainer Uli Greinwald den SVR-Anhang mit dem Siegtreffer zum 3:2 (88.). TSV Weilheim Sechs Spiele ohne Sieg und nun die erste Heimniederlage. Die Halbzeitbilanz beim TSV Weilheim fiel nach der 0:2-Niederlage gegen den TSV Herrsching negativ aus. Vor der Pause gaben die Gäste den Ton an. Chancen blieben jedoch Mangelware. Auf Herrschinger Seite sorgten Welte (10.) mit einem Distanzschuss und Englisch (39.) für Gefahr. Auf der Gegenseite entstand nur bei der Chance von Yüksel Yapi (23.) Gefahr. Der Weilheimer Goalgetter setzte den Ball aber knapp am Tor vorbei. In der zweiten Hälfte gaben zunächst die Herrschinger weiterhin den Ton an. Nach einem Spielzug über drei Stationen durch die Mitte traf Vecanin (60.) zum 0:1. Die Weilheimer monierten dabei vergeblich Abseits. In der Folge sahen sich die Gäste zunehmend in die Defensive gedrängt. Die zuhause bisher unbesiegten Weilheimer drängten zunehmend auf den Ausgleich, kamen auch zu vier guten Möglichkeiten durch Johannes Wörle (65.), zweimal Yapi (67,68.) und Matthias Schelle (71.). Der Gästekeeper ließ sich von ihnen aber nicht überwinden. Besser machte es auf der Gegenseite erneut Vecanin (82.), der nach einem Konter erfolgreich zum 2:0 abstaubte. SV Polling Das rettende Ufer rückt für den SV Polling in immer weitere Ferne. Beim SC Gröbenzell kam der Tabellenvorletzte nach einer ganz schwachen Vorstellung mit 0:5 unter die Räder. „Das war die schlechteste Saisonleistung“, schimpfte SVP-Fußballchef Helmut Karg danach. Auf dem Gröbenzeller Kunstrasen fanden die Pollinger nie ins Spiel. Das frühe Gegentor durch Barth (2.) tat sein Übriges. Im Anschluss gaben die Gäste bei der Chance von Leopold Mayr (10.) ein Lebenszeichen von sich. Das war nach dem 2:0 durch Mitschke (15.) aber vorbei. Danach bestimmten die Gröbenzeller das Geschehen. Mehrere gute Möglichkeiten, darunter einen Strafstoß, ließen sie aber aus. Erst nach dem Wechsel bauten sie ihren Vorsprung aus. Erneut Mitschke (58.), sowie Müller (73.) mit einem Foulelfmeter und Gleixner (90.) sorgten für klare Verhältnisse. TSV Altenstadt Es war kein besonders schönes Spiel, das die Zuschauer im Gastspiel des TSV Altenstadt beim FC Penzing geboten bekamen. Das war den Gästen nach dem 1:0-Erfolg, mit dem sie sich an das Mittelfeld annäherten, aber egal. „Der Sieg war verdient, auch wenn es wenig Torchancen gab“, urteilte TSV-Trainer Peter Eismann. Sein Team ließ die Hausherren von Beginn an nicht ins Spiel kommen. Nach einer guten Möglichkeit der Gäste zehn Minuten vor der Pause, hatten die Altenstädter Glück, als der Unparteiische bei einer strittigen Aktion nicht auf den Elfmeterpunkt zeigte. Nach dem Wechsel überzeugte die Eismann-Truppe mit ihrer kämpferischen Leistung, die schließlich auch belohnt wurde. Mit einem Schuss von der Strafraumgrenze erzielte Routinier Wolfgang Echtler (67.) den Führungstreffer. Am Sonntag, 2. November, gastiert um 12.30 Uhr der TSV beim SV Raisting 2. TSV Schongau Zur Halbzeit befindet sich der TSV Schongau im Soll. Durch einen 2:1-Sieg bei Schlusslicht SpVgg Wildenroth verbesserten sich die Lechstädter auf Platz sieben. „Hinten standen wir ganz gut“, sagte TSV-Coach Wolfgang Salzmann. Fabian Pfettrisch (15.) brachte die Gäste mit einem Freistoßtor schon früh in Führung. Danach verpassten es die Gäste aber nachzulegen. Stattdessen kassierten sie vor dem Gang in die Kabine bei einem Freistoß aus 40 Metern den Ausgleich (37.). In der zweiten Hälfte gaben die Schongauer weiterhin das Kommando an. Ein weiterer Freistoß war schließlich Ausgangspunkt für den entscheidenden Treffer, den Robin Schmid für die Gäste erzielte. Am Sonntag, 2. November, gastieren die Schongauer um 14.15 Uhr in Weilheim. hal

Meistgelesen

Weilheimer Gesundheitstag
Weilheimer Gesundheitstag
Made in Weilheim
Made in Weilheim
Fällaktion in Murnau
Fällaktion in Murnau
Gesundheitstag war ein Publikumsmagnet
Gesundheitstag war ein Publikumsmagnet

Kommentare