Trotz Corona mehr Gewerbesteuer

Gemeinde Raisting will verstärkt bezahlbaren Wohnraum schaffen

Menschen in Saal
+
Mit Porzellanlöwen wurden drei verdiente Raistinger von Landrätin Andrea Jochner-Weiß (links) und Bürgermeister Martin Höck (rechts) ausgezeichnet (v.li.): Hans Off (Jagdgenossenschaft), Konrad Schönherr (Musikverein) und Anton Zanantonio (Feuerwehr).

Raisting – Wie historische Schriften belegen, treffen sich die Bürger Raistings seit 1642 rund um den Georgstag am 23. April zu einer Versammlung. Nur während Kriegs- und Seuchenzeiten fand die „Jörgisgmoa“ (Georgs Gemeinde) nicht statt. Jetzt bei der Corona-Pandemie fiel sie zwar nicht aus, wurde aber von April auf Oktober verschoben. Trotz strengen Hygiene- und Abstandsregeln lauschten rund 70 Raistinger der kurzweiligen Veranstaltung.

Bürgermeister Martin Höck konnte Landrätin Andrea Jochner-Weiß begrüßen, die Corona als „die schwerste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg“ bezeichnete. Trotz täglich neuen und sich ständig ändernden Herausforderungen habe die Landkreisverwaltung Enormes geleistet. Mit circa 500 Infizierten und drei Verstorbenen sei man glimpflich davon gekommen. Unklar sei noch, wie viel von den wegen Corona-Maßnahmen aufgenommenen 6,5 Millionen Euro Schulden wieder erstattet werden.

Über die aktuelle Finanzlage Raistings berichtete ausführlich Kämmerin Andrea Wolf. Der Schuldenstand zum Jahreswechsel 2019/2020 betrug 2,16 Millionen Euro, was bei einer Einwohnerzahl von 2 328 einer Pro-Kopf-Verschuldung von fast 930 Euro entspricht. Der Stand der Rücklagen zu diesem Zeitpunkt lag bei 1,13 Millionen Euro. In diesem Jahr ist eine Rücklagenzuführung von knapp 256 000 Euro vorgesehen. Erfreulich in Corona-Zeiten: Nach über 552 000 Euro Gewerbesteuereinnahmen in 2019 rechne man für 2020 mit rund 650 000 Euro. Die wichtigsten Ausgaben im Verwaltungshaushalt sind die Kreisumlage (knapp 1,38 Millionen Euro), die Gewerbesteuerumlage (60 000 Euro), Personalausgaben (930 000 Euro), Verwaltungs- und Betriebsausgaben (gut 923 000 Euro) sowie die Zuführung an den Vermögenshaushalt mit fast 163 000 Euro.

Interessante Zahlen kamen auch von Bürgermeister Höck. Im Zeitraum von April 2019 bis Oktober 2020 gab es 30 Sterbefälle, 27 Geburten und 21 Eheschließungen. Je viermal wurde eine Goldene und Diamantene Hochzeit gefeiert. Im gleichen Zeitraum tagte der alte Gemeinderat 17mal, der neue bereits siebenmal.

38 Bauanträge wurden behandelt. Nach der Datenerhebung zur Wohnungsversorgung im Landkreis ist Raisting laut Bürgermeister Höck „eine Gemeinde mit erhöhtem Wohnungsbedarf“. Aus diesem Grund sei ein Schwerpunkt in den nächsten Jahren die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum, auch mit Verdichtung im Innenbereich. Mit Hochdruck werde bereits an den Bebauungsplänen „Hartweg/Wiesenweg“, „Nähe Pähler Straße“ sowie auf einem gemeindeeigenen Grundstück nördlich der Kirche gearbeitet.

Zum Thema des schon lange geplanten Radwegs zwischen Raisting und Dießen gab es nichts Erfreuliches zu berichten. Trotz Einschaltung der Landräte von Weilheim-Schongau und Landsberg sei man sich bei den Grundstücksverhandlungen der Anlieger nicht handelseinig geworden.

Bei der anschließenden Diskussion regte ein Bürger an, die Geschwindigkeit auf der Straße nach Dießen auf 70 km/h zu reduzieren, da hier die meisten Pkw zu schnell unterwegs seien. Das Thema sei bei der letzten Verkehrsschau bereits behandelt worden, aber die Gemeinde könne hier nicht alleine tätig werden, antwortete Bürgermeister Höck. Ein Dorn im Auge sei für ihn aber das wilde Parken auf Gehwegen, entgegen der Fahrtrichtung und im Halteverbot. Rettungsdienste hätten es oft schwer hier durchzukommen. Als Abhilfe sei die Einschaltung der kommunalen Verkehrsüberwachung zur „Knöllchen-Verteilung“ durchaus denkbar.

Beim Reizthema 5G gab Bürgermeister Höck bekannt, dass auf dem Turm des Unternehmens „Deutsche Funkturm“ bereits eine Sendeanlage installiert wurde. Die Verwaltung habe keine Möglichkeit, 5G-Sendeanlagen aus dem Gemeindegebiet auszusperren.

Höhepunkt der verspäteten „Jörgisgmoa“ war dann die Ehrung und Auszeichnung verdienter Bürger mit Porzellanlöwen und Urkunden. Geehrt wurden Johann Off für sein langjähriges Engagement für die Jagdgenossenschaft, Anton Zanantonio für seine Verdienste um die Feuerwehr und Vize-Bürgermeister Konrad Schönherr für seine 30-jährige Vorstandstätigkeit im Musikverein.

Von Dieter Roettig

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim auch auf Facebook.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Corona-Ampel“ im Oberallgäu steht wieder auf grün - trotzdem gelten weiter strenge Regeln
„Corona-Ampel“ im Oberallgäu steht wieder auf grün - trotzdem gelten weiter strenge Regeln
Corona-Ampel steht im Landkreis Landsberg auf Rot - Jetzt auch Maskenpflicht im Freien
Corona-Ampel steht im Landkreis Landsberg auf Rot - Jetzt auch Maskenpflicht im Freien
Landwirt in Rottenbuch tot in Silo aufgefunden
Landwirt in Rottenbuch tot in Silo aufgefunden

Kommentare