Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" in Schongau

Ein Neunjähriger spielt groß auf

+
Zeigten, was in ihnen steckt: die musikalischen Nachwuchstalente Maximilian Schmid (Klavier) und Benedikt Esper (Posaune)

Schongau – Es war ein Tag, wie er aus Sicht von Karl Höldrich nicht besser hätte laufen können. „Alles hat wunderbar geklappt“, freut sich der Leiter der Musikschule Pfaffenwinkel. Diese hatte am Samstag erstmals gemeinsam mit ihrem Pendant aus Landsberg den 53. Regionalwettbewerb von „Jugend musiziert“ ausgerichtet. Ein Peitinger Nachwuchsmusiker beeindruckte die Jury dabei besonders.

Den ganzen Tag über gaben sich die musikalischen Nachwuchstalente im Sparkassensaal und der Musikschule die Klinke in die Hand. Während in Landsberg die Solisten auftraten, schlug in Schongau die Stunde der Ensembles. 120 Teilnehmer aus den Landkreisen Garmisch-Partenkirchen, Weilheim-Schongau und Landsberg stellten sich insgesamt dem Wettbewerb, 80 davon in Landsberg, 40 in Schongau.

Ob Gitarrenduo, Zupf- und Harfenensemble oder die Kombination aus Klavier und Blasinstrument: Die Qualität der Darbietungen sei durch die Bank erstaunlich hoch gewesen, bilanzierte Höldrich, der mit seinem zwölfköpfigen Team für einen reibungslosen Ablauf sorgte. Das zeigte sich auch bei den Ergebnissen. „Es gab nur erste und zweite Preise.“

Besonders freute Höldrich, dass sich alle acht angetretenen Schüler der Musikschule Pfaffenwinkel für den Landeswettbewerb in Regensburg qualifizierten. Dafür mussten die Teilnehmer mindestens 23 von maximal 25 Punkten erreichen.

Für besonderes Aufhorchen sorgte Maximilian Schmid. Der neunjährige Peitinger zeigte sein Talent am Klavier und an der Oboe und sahnte gleich in vier Kategorien den ersten Preis ab. „Das ist schon ungewöhnlich“, stellte Höldrich fest. Ein gutes Omen für die nächste Runde?

Ob der Regionalwettbewerb, der zuvor mehr als zehn Jahre von der Musikschule Garmisch organisiert worden war, nach den guten Erfahrungen bei der Premiere auch im nächsten Jahr in Schongau und Landsberg stattfinden wird, vermag der Musikschulleiter noch nicht zu sagen. „Wir werden jetzt erst einmal die Rückmeldungen der Jury und der Eltern abwarten und uns dann zusammensetzen.“

Aller Ergebnisse gibt es hier.

chpe

Meistgelesen

Kleiner Käfer, großer Schaden
Kleiner Käfer, großer Schaden
Existenz von Imkerei bedroht
Existenz von Imkerei bedroht
Fällaktion in Murnau
Fällaktion in Murnau
Verbundlösungen gehört die Zukunft
Verbundlösungen gehört die Zukunft

Kommentare