TSV Weilheim bietet ab sofort speziellen Reha-Sport in den Bereichen Orthopädie und Onkologie an

Gesund durch Sport ein Leben lang

+
Bei der Präsentation des neuen Reha-Sport-Angebots v. li.: Dieter Pausch, Eva-Maria Schweiger und Daniela Arlt.

Weilheim – Wer zum Beispiel Probleme mit dem Rücken oder der Hüfte hat, dem kann sanfter und regelmäßiger Sport helfen die Schmerzen zu verringern und neuen vorzubeugen. Für alle, die ihre orthopädischen Einschränkungen aktiv angehen wollen, hat der TSV Weilheim ein neues Kursangebot: den Reha-Sport. Außerdem bietet der TSV mit „Sport gegen Krebs“ ganz besonderen Reha-Sport für Krebspatienten an.

„Seit etwa zehn Jahren haben wir uns im Gesundheits- und Fitnessbereich weiter entwickelt“, so erster Vorsitzender Dieter Pausch. Der Reha-Sport soll das bestehende Angebot ergänzen und trägt sowohl einer älter werdenden Gesellschaft Rechnung, als auch dem Bedürfnis „im Alter gesund und fit zu sein“. Pausch zu folge bestehe ein Bedarf im Bereich Reha-Sport, auf den der TSV nun reagiert. Es gibt zwei Schwerpunktbereiche: zum einen die Onkologie und zum anderen die Orthopädie, wobei sich Letztere in die drei Kategorien Wirbelsäule, Hüfte und Knie sowie Osteoporose unterteilt. Der Reha-Sport richtet sich an Menschen, die bereits erkrankt sind beziehungsweise Beschwerden haben, und wird vom Arzt verordnet. In Gruppen mit maximal 15 Personen wird beim Sportprogramm speziell auf die Bedürfnisse der Teilnehmer eingegangen.

Und so funktioniert das Angebot des TSV: Ein Arzt stellt das Muster/Rezept 56 aus, das man dann von der Krankenkasse abstempeln lässt. Anschließend kann die Anmeldung in der TSV Geschäftsstelle erfolgen. Eine ärztliche Verordnung umfasst 50 Einheiten, die in 18 Monaten absolviert werden müssen. Danach kann ein weiteres Rezept 56 ausgestellt werden. Jeder, der den Reha-Sport beim TSV besucht, nimmt an einem Kernkurs – Bereich Orthopädie oder Onkologie – teil, der einmal in der Woche stattfindet. Zusätzlich kann ein Kurs aus dem sogenannten Rehazirkel belegt werden (nach ärztlicher Anordnung) – Reha „Aquagymnastik“, Entspannung „Zeit für mich“, Spaß „Tanz Dich fit“ und Reha „Nordic Walking“. Wer zwei Mal in der Woche einen Kurs besucht, teilt seine 50 Einheiten durch zwei – also 25 Stunden Kernkurs und 25 Stunden Zusatzkurs – und verkürzt so auch die Laufzeit. Da das Muster 56 vom Arzt mehrfach ausgestellt werden kann, ist ein langfristiger Besuch der Reha-Sportstunden gewährleistet.

Eva-Maria Schweiger, zweite Vorsitzende des TSV und Kursleiterin, verwies beim Pressegespräch auch auf das besondere Angebot für Menschen, die an Krebs erkrankt sind. „Wer Krebs hat, der macht einen Marathon an Therapien durch. Ein regelmäßiger und sanfter Sport kann diesen Menschen helfen“, so Schweiger. Der Sport lindert die Nebenwirkungen der Therapie, die Menschen beschäftigen sich gedanklich mit etwas anderem als der Krankheit und der Sport kann vor Rückfällen schützen. Zu den Zielen gehört, den Körper gegen die Mattigkeit zu aktivieren, die Durchblutung zu verbessern, das Gleichgewicht zu schulen und das Herz- Kreislaufsystem zu trainieren. Begleitet wird der Onko-Sport auch von Ärzten.

Den Bereich Reha-Sport übernehmen drei ausgebildete Übungsleiter: Eva-Maria Schweiger, Daniela Arlt und Julia Handel. Die Orthopädie-Kernstunden finden zu folgenden Zeiten statt: Montag von 10 bis 11 Uhr „Osteoporose“, Mittwoch von 16 bis 17 Uhr „Wirbelsäule“ und Donnerstag 17 bis 18 Uhr „Hüfte und Knie“. Wer Interesse am „Onkosport“ hat, der muss sich direkt bei Eva-Maria Schweiger beziehungsweise unter E-Mail: Onkosport@tsv-weilheim.com melden. Die Teilnahme am Reha-Sport erfordert keine Mitgliedschaft beim TSV und der Verein erhebt keine Gebühren.

Mehr Informationen und Anmeldemöglichkeiten gibt es bei der TSV Geschäftsstelle in der Pollingerstraße 9 sowie unter Tel. 0881/3394, E-Mail: info@tsv-weilheim.com.

Von Melanie Wießmeyer

Auch interessant

Meistgelesen

"Sonst wäre ich nicht mehr da"
"Sonst wäre ich nicht mehr da"
Eine Lehrstunde im Auwald
Eine Lehrstunde im Auwald
Winterzauber
Winterzauber
70 Jahre soziales Miteinander
70 Jahre soziales Miteinander

Kommentare