Höchste Zeit für den Reifenwechsel: Weilheimer RVO-Busse sind fit für den Winter

Mehr Profil zeigen

+
Sie sorgen dafür, dass die Busse der RVO gut für den Winter gerüstet sind: V.li. die Mechaniker Johann Schindler, Stephan Schramm und Ante Pleic sowie Fuhrparkleiter Josef Ritzer.

Weilheim – Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür mit den häufig nassen und glatten Straßen. Zeit also, die Autos mit Winterreifen auszustatten. Das gilt nicht nur für die privaten Fahrzeuge, sondern auch für die 55 Busse der RVO in Weilheim.

Jedes Jahr erneuert die RVO alle Reifen an den Bussen. „Die Sicherheit und die Qualität sind uns wichtig“, erklärte Niederlassungsleiter Ralf Kreutzer. „Daher werden alle Reifen gewechselt und nicht nur die gesetzlich vorgeschriebenen Reifen der Antriebsachsen.“

Um alle Busse auszustatten, werden 354 Reifen benötigt, die insgesamt rund 130 000 Euro kosten. Die Reifen werden im laufenden Betrieb gewechselt. Das heißt, ein Bus kommt für etwa drei Stunden in die Werkstatt, dann muss der Wechsel perfekt sein. Da pro Reifen etwa eine Stunde benötigt wird und ein Bus sechs bis zehn Reifen hat, ist Teamarbeit gefragt, um die Aufgabe zu bewältigen. Zum Einsatz kommt hierbei eine Montiermaschine, die neben der Wuchtmaschine und dem Schutzkäfig für das Reifen befüllen – die beiden Letzteren dienen zur Reifenerneuerung – zum Werkzeug der Mechaniker gehört.

Der neue Reifen, mit einer Profiltiefe von 20 Millimetern, bleibt für ein Jahr aufgezogen. In dieser Zeit legen die Busse zwischen 60 000 und 80 000 Kilometern Fahrtstrecke zurück. 20 bis 30 Prozent der alten Reifen müssen nach einem Jahr sachgerecht entsorgt werden. Der Rest kann einmalig aufbereitet und noch einmal verwendet werden. Nach einer neuerlichen Verwendung hat jeder Reifen ausgedient und muss ersetzt werden. Manchmal reichen Winterreifen jedoch nicht. Jeder Bus ist daher mit Schneeketten ausgerüstet, und die Fahrer erhalten eine Schneekettenschulung.

von Melanie Wießmeyer

Auch interessant

Meistgelesen

"Der Tiger" ist wieder zu Hause
"Der Tiger" ist wieder zu Hause
Notlandung im Getreidefeld
Notlandung im Getreidefeld
Bauland wird immer teurer
Bauland wird immer teurer
Betrunkener 62-Jähriger kollidiert mit Gegenverkehr
Betrunkener 62-Jähriger kollidiert mit Gegenverkehr

Kommentare