Weil jeder Tropfen zählt

Rund ums Wasser: Mitmach-Stand von Xylem Watermark in Weilheim

Dr. Klaus Reithmayer am Weilheimer Kneippbecken
+
Dr. Klaus Reithmayer überprüft mit einer Multiparameter-Sonde die pH-Leitfähigkeit und den gelösten Sauerstoff des Wassers am Weilheimer Kneippbecken.
  • Stephanie Novy
    VonStephanie Novy
    schließen

Weilheim – Wasser ist überlebenswichtig. Für den gesamten Planeten. Gedanken macht sich hierzulande aber kaum jemand um das kostbare Gut. Schließlich ist es jederzeit und ohne Probleme verfügbar. Doch ist der Zugang zu sauberem Wasser bei weitem nicht überall auf der Welt gegeben. Engagierte von Xylem Watermark haben deshalb im Rahmen der Aktion Sommer in der Stadt mit einem Mitmach-Stand in Weilheim für Aufklärung gesorgt.

2,1 Milliarden Menschen haben kein sicheres Trinkwasser. 844 Millionen davon haben nicht einmal Zugang zu elementarer Wasserversorgung. Dies und noch vieles mehr, konnten Interessierte kürzlich beim Stand am Kneippbecken in der Oberen Stadt erfahren. Xylem Watermark ist ein Programm des Unternehmens Xylem Analytics mit Sitz in Weilheim. Hier engagieren sich Mitarbeitende der Firma ehrenamtlich, um ihren Beitrag dazu zu leisten, die schwierigsten Wasserprobleme der Welt zu lösen.

Eine von ihnen ist Sandra Blank. Als Leiterin von Xylem Watermark berichtete sie den vorbeikommenden Menschen zum Beispiel von einem Wasserturm-Projekt in Kambodscha. Mit Hilfe von zahlreichen Spenden konnte vor Ort ein Wasserturm finanziert werden. Ein zweiter Turm ist bereits in Planung. Dieser wird vermutlich noch im Oktober dieses Jahres in Indien entstehen.

Am Zugang zu sauberem Trinkwasser hängt jedoch viel mehr dran, als Verpflegung und Hygiene, konstatierte Blank. So würden in manchen Gegenden der Welt Schulen nicht dort gebaut, wo sie am dringendsten benötigt werden; sondern dort, wo Zugang zu Wasser besteht.

Fotos aus Kambodscha und von dem neuen Wasserturm waren auf einem „Wasser-Quiz“ zu sehen. Und das sieht so aus: In einem Holzrahmen sind einzelne Quadrate befestigt. Auf jedem davon ist eine Frage zum Thema Wasser zu finden. Die Antworten bekommt man, wenn man die Quadrate umdreht. So erfährt man zum Beispiel, dass für die Gewinnung von einem Kilogramm Rindfleisch 15 500 Liter Wasser benötigt werden. Für ein Kilogramm Soja sind es 1 800 Liter. Aber wer denkt schon daran, dass auch die Herstellung zum Beispiel eines Autos ordentlich Wasser verbraucht? 400 000 Liter um genau zu sein. Es zeigt sich auch, dass ein Deutscher Haushalt pro Tag durchschnittlich 130 Liter Wasser verbraucht. Ein afrikanischer Haushalt hingegen nur 18 Liter.

Während bei dem Quiz Köpfchen gefragt war, hieß es nebenan die Muskeln einzusetzen. Ein großer Kanister gefüllt mit Wasser stand dort. „Meist Frauen müssen Kilometer laufen, um frisches Wasser zu holen“, berichtete Blank. Um ein Gefühl dafür zu bekommen, konnten Interessierte den schweren Kanister selbst ein paar Meter weit tragen.

Auch der Senior Produktmanager von Xylem Dr. Klaus Reithmayer war vor Ort. Er wollte den Menschen, die „Grundparameter von Wasser begreifbar machen“. Und so hatte er unter anderem diverse Wasserproben dabei. Auch Essig und verschiedene Seifen hatte er im Gepäck. Mit Messgeräten konnte so zum Beispiel der pH-Wert bestimmt werden. „Wasser ist eine der wichtigsten Ressourcen“, erklärte Reithmayer. „Mit den Messgeräten tragen wir dazu bei, die Qualität sicherzustellen.“

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim-Schongau auch auf Facebook.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ermittlungen gegen ehemaligen Bürgermeister von Seeshaupt
Weilheim
Ermittlungen gegen ehemaligen Bürgermeister von Seeshaupt
Ermittlungen gegen ehemaligen Bürgermeister von Seeshaupt
FDP-Bundestagsabgeordnete besucht Albrechthof
Weilheim
FDP-Bundestagsabgeordnete besucht Albrechthof
FDP-Bundestagsabgeordnete besucht Albrechthof
Eingekauft ohne zu bezahlen ‒ Strafverfahren gegen zwei Männer
Weilheim
Eingekauft ohne zu bezahlen ‒ Strafverfahren gegen zwei Männer
Eingekauft ohne zu bezahlen ‒ Strafverfahren gegen zwei Männer

Kommentare