Alkohol am Steuer: Polizei kündigt zur Faschingszeit verstärkt Kontrollen an

Wo der Spaß aufhört

+
Zur Faschingszeit muss mit häufigeren Polizeikontrollen gerechnet werden.

Landkreis – Hurra und helau! Schon bald erreicht die fünfte Jahreszeit ihren Höhepunkt. Für viele gehört zum närrischen Treiben Alkohol einfach dazu. Das kann aber auch oftmals böse enden.

Deshalb kündigt die Polizei gerade in der Faschingszeit verstärkt Kontrollen an. Polizeioberrat Martin Irrgang, Leiter verkehrspolizeiliche Aufgaben beim Polizeipräsidium Oberbayern Süd, empfiehlt den Narren, sich bereits vor dem Feiern Gedanken über den Heimweg zu machen: „Wir wollen Ihnen nicht die Freude am Fasching verderben. Uns ist es wichtig, dass alle Verkehrs-

teilnehmer gesund und sicher nach Hause kommen.“ Um sich und andere nicht zu gefährden, sollte das eigene Fahrzeug stehen gelassen und auf öffentliche Verkehrsmittel oder ein Taxi umgestiegen werden.

Alkohol und Drogen am Steuer sind sehr gefährlich und führen häufig zu schweren Verkehrsunfällen. Deshalb werden solche Fahrten auch hart bestraft, wie aus einer Mitteilung des Polizeipräsidiums Rosenheim hervorgeht. Bereits ab 0,5 Promille Alkohol oder einem nachweisbaren Drogenkonsum muss mit einer Strafe von mindestens 500 Euro, zwei Punkten in der Verkehrssünderdatei und mindestens einem Monat Fahrverbot gerechnet werden. Der Führerschein kann aber auch schon ab einem Wert über 0,3 Promille entzogen werden, wenn ein Verkehrsunfall verursacht wurde. Des Weiteren warnt die Polizei vor Restalkohol am Morgen nach der Party.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Was haben alle Zeitungen gemeinsam?
Was haben alle Zeitungen gemeinsam?
SOMMER OPEN AIR im Maierhof Benediktbeuren: Wir verlosen Karten!
SOMMER OPEN AIR im Maierhof Benediktbeuren: Wir verlosen Karten!
Bildergalerie Französische Woche Weilheim
Bildergalerie Französische Woche Weilheim
Täter misslingt Einbruch in Bernrieder Gasthof
Täter misslingt Einbruch in Bernrieder Gasthof

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.