Pächter Thomas Boos über 18 Jahre im "Schildbürger" und die Kündigung

"Mir blieb keine Zeit zum Agieren"

+
Thomas Boos: „Ein Lichtblick ist, dass ich das ‘Schildbürger’ noch bis Ende März betreiben kann.“

Weilheim – Fast 18 Jahre ist Thomas Boos Wirt im „Schildbürger“, und das wollte der Murnauer noch eine Zeitlang bleiben. Doch sein Vermieter, die Stadt, hat mit den Räumlichkeiten anderes vor. 

Am 1. April 2014 sollen in der Kneipe neben dem Rathaus, die auch in den Augen einiger Weilheimer Stadträte eine Traditionsgaststätte ist, die Lichter ausgehen.

Völlig ahnungslos sei er gewesen, als ihn Stadtbaumeister Wolfgang Frank am 11. September mit den Plänen der Stadt konfrontierte, die für die Räume Eigenbedarf anmeldet und nach dem Rathausumbau dort das Weilheim-Info installieren will (wir berichteten). Dann ging alles ganz schnell: Sechs Tage später befasste sich der Bauausschuss mit dem Thema. Am 26. September saß der Wirt als Zuhörer im Rathaussaal, als der Stadtrat mehrheitlich für die Schließung des „Schildbürger“ stimmte.

„Ich hatte keine Zeit zum Agieren und habe mich von der Situation völlig überrumpelt gefühlt“, gibt sich der Familienvater zerknirscht und sieht nun seine wirtschaftliche Existenz bedroht. 1996, so der 41-Jährige, habe er die Kneipe übernommen und „viel Geld und Herzblut reingesteckt“. Weil Schankanlagen, Küche, Toiletten und Keller in äußerst desolatem Zustand waren, habe er den Vertrag ein paar Jahre später gekündigt. Die Abschlussparty war schon angelaufen, als ihm der damalige Bürgermeister Klaus Rawe doch noch kurzfristig den Umbau zugesagt hatte, erinnerte sich Boos im Gespräch mit unserer Zeitung.

Bei einem Treffen am vergangenen Montag habe ihm Bürgermeister Markus Loth erklärt, dass es nicht möglich war, mit ihm früher über die anstehenden Veränderungen zu sprechen. Für beide Seiten gilt eine dreimonatige Kündigungsfrist. Da die Wintermonate in der Kneipe mehr Umsatz bringen, habe ihm die Stadt angeboten, das Pachtverhältnis erst zum 1. April 2014 zu beenden.

„Das Sommergeschäft mit der Außenbewirtschaftung lief sehr schlecht. Wenn Baucontainer vor der Kneipe stehen, bleiben halt die Tische leer“, stellte Boos resigniert fest. Doch die Stammgäste, zu denen der Wirt auch ältere Besucher zählt („das Publikum ist bunt gemischt“, seien dem „Schildbürger“, das es in Weilheim seit Jahrzehnten gibt, treu geblieben. Im Sommer, räumte Boos ein, sei es finanziell schon mal eng geworden, die Pachtrückstände habe er aber immer wieder ausgleichen können.

„Unverschämt“ findet Boos die Äußerungen von Stadtrat Dr. Norbert Vidal (BfW), das „Schildbürger“ sei von ihm nicht rentabel geführt worden. „Das entbehrt jeder Grundlage“, erregte sich Boos und hält Vidal als Besitzer des Lokals „Pit Two“ eigene wirtschaftliche Interessen vor.

Seine Gäste, sinniert Boos, können es nicht verstehen, dass die „Ära Schildbürger“ zu Ende gehen soll. Als gelernter kaufmännischer Assistent, der fast 20 Jahre in der Gastronomie selbständig war, sieht Boos einer ungewissen Zukunft entgegen. „Eine Geldgrube“ sei das Schildbürger nie gewesen, „aber es hat mich und meine Familie ernährt.“

Von Maria Hofstetter

Auch interessant

Meistgelesen

Oberstadtlerfest in Bildern
Oberstadtlerfest in Bildern
31-Jähriger niedergestochen: Täter auf der Flucht
31-Jähriger niedergestochen: Täter auf der Flucht
Fast schon ein "Pflichttermin"
Fast schon ein "Pflichttermin"
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben

Kommentare