Mit Schützenfest ins Halbfinale

Richtig in Torlaune zeigten sich die Peißenberger Eishackler am letzten Wochenende der Zwischenrunde. Mit zwei zweistelligen Erfolgen zog die Truppe von Trainer Norbert Strobl auch souverän ins Halbfinale ein. Zuerst gewannen die Eishackler in Erding mit 10:2, anschließend schossen sie den ESC Dorfen, der ebenfalls weiter ist, mit 11:2 aus der Halle.

In Erding begannen die Peißenberger vor über 100 mitgereisten Eishackler-Fans überaus druckvoll. Der frühe Führungstreffer von Markus Ratberger (2.), seinen Schuss konnte Torfrau Viona Harrer nicht festhalten, spielte den Gäste auch in die Hände. In der Folge bestimmten die Peißenberger klar das Geschehen. In regelmäßigen Abständen netzten die Gäste ein. Florian Barth (8.), Manfred Schreiber (16.) sowie zweimal Thomas Maier (16.,17.) stellten bei einem Gegentor von Schütz (19.) auf 5:1. Im zweiten Durchgang wechselten die Hausherren den Torhüter. Ihn überwand aber wenig später Marek Pospisil (23.) zum 6:1. Auf den zweiten Ehrentreffer der Erdinger durch Lachner (25.) antwortete Andy Pfleger (25.) umgehend mit dem siebten Gästetor. Florian Barth (36.) mit dem einzigen Powerplay-Tor sowie Youngster Thomas Wasl (39.) schraubten das Ergebnis vor dem letzten Durchgang schließlich auf 9:2. Danach ließen es die Peißenberger ruhiger angehen. Wasl (49.) machte schließlich den zweitstelligen Erfolg perfekt. „So positiv wie heute im ersten Drittel haben wir seit vier Jahren nicht gespielt“, strahlte Strobl danach. Diesen Schwung nahm sein Team auch ins Spiel gegen Dorfen mit. Gleich in der ersten Minute klingelte es nach Treffern von Flori Barth und Manfred Schreiber zweimal im Gästetor. Die Peißenberger ließen danach nicht locker. Mit drei Toren in Überzahl von Thomas Maier (8.), Schreiber (11.) und Andy Pfleger (11.) lagen die Hausherren Mitte des ersten Durchgangs bereits mit 5:0 in Führung. Im Mittelabschnitt bauten die Eishackler den Vorsprung weiter aus. Schreiber (23.), Thomas Maier (30.) und Jürgen Müller (34.) erhöhten auf 8:0. Im Schlussdurchgang sorgten Max Barth (43.) und Pospisil (52.), der vor Spielbeginn als Bayernligaspieler des Jahres geehrt wurde, für das 10:0. Danach gelangen Koß (57.) und Poetzel (59.) noch zwei Ehrentore. Zwischendurch erzielte Schreiber (59.) noch seinen vierten Treffer. Im Halbfinale treffen die Peißenberger nun auf Höchstadt. Am Freitag, 6. März, haben sie um 19.30 Uhr zunächst Heimrecht.

Meistgelesen

Kleiner Käfer, großer Schaden
Kleiner Käfer, großer Schaden
Fällaktion in Murnau
Fällaktion in Murnau
Verbundlösungen gehört die Zukunft
Verbundlösungen gehört die Zukunft
Existenz von Imkerei bedroht
Existenz von Imkerei bedroht

Kommentare