Dachstuhl steht in Flammen

Feuer tritt von Schuppen auf Mehrfamilienhaus über – circa 200 000 Euro Schaden

+
Verletzt wurde bei dem Brand niemand.

Weilheim – Kaum vorstellbar: Man verlässt am Morgen die Wohnung, um zur Arbeit zu gehen oder Erledigungen zu machen, und wenn man zurück kommt, stehen die eigenen vier Wände in Flammen.

So erging es am Montag einer Frau aus Weilheim. Gegen 11 Uhr geriet in der Zieglerstraße ein Holzschuppen in Brand. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand er bereits lichterloh in Flammen und das Feuer hatte auf den Dachstuhl des angrenzenden Mehrfamilienhauses übergegriffen. Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr konnte der Brand schnell gelöscht werden. Allerdings ist die Dachgeschosswohnung nicht mehr bewohnbar, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mitteilte.

Zum Zeitpunkt des Brandes befanden sich der Hund und die Katze der Eigentümerin in der Wohnung. Beide Tiere konnten aber unverletzt gerettet werden. Die Weilheimerin selbst kam während der Löscharbeiten hinzu und erlitt einen Schock. Sie wurde zur Behandlung vom BRK in ein Krankenhaus gebracht.

Durch den Brand entstand nach ersten Einschätzungen ein Sachschaden von circa 200 000 Euro. Die Brandursache ist derzeit noch unklar. Der Kriminaldauerdienst der Kripo Weilheim hat noch vor Ort die ersten Ermittlungen aufgenommen. Um die Ursache des Brandes herauszufinden, hat sich inzwischen das Fachkommissariat der Kripo Weilheim eingeschaltet. Am Einsatz waren die Feuerwehren aus Weilheim, Peißenberg, Marnbach/Deutenhausen, Seeshaupt und Unterhausen, sowie Kräfte des BRK beteiligt. 

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Zauberfestival Weilheim Bildergalerie
Zauberfestival Weilheim Bildergalerie
Reifen Feneberg in Füssen: 30 Jahre Erfahrung und heute so innovativ wie nie
Reifen Feneberg in Füssen: 30 Jahre Erfahrung und heute so innovativ wie nie
Landkreisbürger trifft Namensvetter aus Berlin
Landkreisbürger trifft Namensvetter aus Berlin
Susann Enders: "Arbeitspflicht statt Arbeitsverbot"
Susann Enders: "Arbeitspflicht statt Arbeitsverbot"

Kommentare