Weilheimer Narrhalla eröffnet den Faschingsreigen mit Schwarz-Weiß Ball – Innenstadtfasching am 11. Februar

Tanzen bis in den frühen Morgen

+
Die Wild Angels mit ihrem Showprogramm, das für viel Applaus sorgte.

Weilheim – Draußen rieselte der Schnee, während in der Stadthalle bis in den Morgen hinein getanzt wurde.

Beste Stimmung herrschte beim ersten Schwarz-Weiß-Ball seit fünf Jahren. Dafür sorgten ein gut aufgelegtes Publikum, das hochkarätige „Högl Dance Orchester“, fetzige Gardenauftritte sowie ein stilvolles Ambiente. Im Foyer wurde zugunsten einer „DerPart“ Schule in Afrika gezaubert.

Schwarz-Weiß Ball Weilheim

 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller
 © Georg Müller

Doch zurück in den Saal, zur gelungenen Kooperation der Narrhalla mit der Stadt Weilheim: Schon bei der Begrüßung zeigte sich der Vertreter der Stadt, zweiter Bürgermeister Horst Martin, gut vorbereitet in Sachen Balletikette. Schwerpunkt seiner humorigen Rede waren Kleiderempfehlungen und Grundregeln für Gespräche vor und während des Tanzens. Nicht zu empfehlen seien Floskeln, wie „Pack mer´s“, „greif mer´s o“ oder die Frage an die Dame „Können Sie tanzen?“

Narrhalla-Präsident Josef Wiedemann hielt seine Begrüßung kurz, dankte den Sponsoren, der Sparkasse Oberland sowie der Stadt und wies auf ein bewusst schmales Rahmenprogramm zugunsten von „Weniger Show, mehr Tanz“ hin. Dem wurde voll entsprochen. Der Bandleader musste seine Aufforderung „Auf geht’s“ nicht wiederholen. Gleich nach der ersten Tanzrunde, einer leisen Hommage an den Wiener Opernball, gab es kräftigen Applaus. Danach stieg die Stimmung im Saal dank der Mischung aus internationalen Hits und Filmmusiktiteln weiter an. Fetzige Showeinlagen der Wild Angels, der Pöckinger Faschingsgilde und eines Spitzentanzpaares der TSV-Tanzsportabteilung (Thomas Koterba, Renée Rothböck), steigerten die Tanzlust um ein weiteres Stück.

Kein Wunder, dass die Gäste mit Anerkennung und Lob nicht sparten. „Tolle Kapelle, sehr gute Musik, festliches Ambiente. Es passt alles“, hieß es.

Die Eindrücke der Gäste passten zu Wiedemanns begeistertem Resümee am Tag danach. „Wir haben getanzt bis kurz vor zwei Uhr morgens“, sagte er.

Nächster Höhepunkt ist der Innenstadtfasching am Sonntag, 11. Februar. Das bunte Treiben beginnt um 13 Uhr mit einem Handwagenumzug durch die Stadt. Start ist beim Dachsbräu. Das Startsignal kommt von den Böllerschützen.

Von Georg Müller

Auch interessant

Meistgelesen

Die Stunde null in Murnau
Die Stunde null in Murnau
"Nicht auf jeden Stuss eingehen"
"Nicht auf jeden Stuss eingehen"
Neuerungen zum Jubiläum
Neuerungen zum Jubiläum
Gute Zahlen im Fusionsjahr
Gute Zahlen im Fusionsjahr

Kommentare