Für Open-Air-Festival im Sommer werden Musiker gesucht – Dirigenten im Interview

Das Miteinander steht im Vordergrund

+
Der Abstimmungsbedarf ist groß, stellten die Dirigenten Franz Haidu (li.) und Jürgen Geiger im Kreisboten-Interview fest. Das Sinfonie-Projektorchester ist noch im Aufbau.

Weilheim – Nach dem musikalischen Höhepunkt im abgelaufenen Jahr, dem Weihnachtskonzert, steht der Stadtkapelle heuer ein Großereignis ins Haus: Am Samstag, 23. Juni, soll ab 20.30 Uhr auf dem Marienplatz legendäre Filmmusik erklingen. Für das „Festival mit Soundtracks aus den Big Movies der Filmgeschichte“ werden über 1 000 Besucher erwartet.

Ein Sinfonie-Projektorchester mit MusikerInnen aus Weilheim und Umgebung wird an drei Wochenenden unter der Leitung von Franz Haidu (63), scheidender Dirigent der Stadtkapelle Weilheim, und Kirchenmusiker Jürgen Geiger (41) ein unterhaltsames und anspruchsvolles Programm einstudieren. Im Interview mit Kreisboten-Redakteurin Maria Hofstetter geben Haidu und Geiger Einblick in die Vorbereitungen.

Wer hatte die Idee für das SoundTracKtival?

Haidu: „Der Ursprung geht auf Johannes Reindl zurück. Er hat den Vorschlag bei einer Sitzung der Stadtkapelle eingebracht. Wir waren alle begeistert. Es soll ein besonderes Highlight für die Stadtkapelle werden, die das Organisatorische stemmen muss.“

Warum dieser etwas sperrig klingende Titel?

Haidu: „Die Großbuchstaben im Wort „SoundTracKtival“ stehen für Stadtkapelle.“

Wer hat das Programm zusammengestellt und können Sie uns ein paar Titelmelodien daraus verraten?

Haidu: „Ja, natürlich. Johannes Reindl, sein Vater Dr. Claus Reindl und ich haben die Stücke ausgewählt. Es werden Melodien aus beliebten Filmklassikern, wie ‚Jurassic Park‘, ‚Ben Hur‘ und ‚Harry Potter‘, zu hören sein.“

Worin liegt der Reiz für dieses musikalische Experiment?

Geiger: „In der offenen Anlage des Projektes. Dem Publikum wird eine große Bandbreite der Filmmusik aus unterschiedlichen Stilrichtungen geboten.“

Wie viele Mitwirkende hat das Projekt-Sinfonieorchester und wie werden sie rekrutiert?

Haidu: „Wir gehen von insgesamt 100 Teilnehmern aus: 60 Streicher, 30 Bläser und weitere zehn Musiker für Schlagwerk, Klang und Klavier sind eingeplant.“

Spielen auch Profis mit?

Haidu: „Das steht zum jetzigen Zeitpunkt nicht fest, denn wir sind noch in der Sichtungsphase.“

Sind Sie weiter auf der Suche nach personeller Verstärkung?

Haidu: „Ja. Deadline ist erst am 31. Januar. Bis dahin nehmen wir Anmeldungen entgegen. Bewerben kann man sich unter soundtracktival@stk-weilheim.de. Mehr Infos gibt es unter SoundTracKtival.de.“

Welche musikalischen Erfahrungen werden vorausgesetzt, um auf dem Open-Air-Konzert mitspielen zu können?

Haidu: „Dass man sein Instrument möglichst gut beherrscht und Freude am Musizieren hat. Wer etwas Besonders erleben will, ist bei uns richtig.“

Geiger: „Uns ist das große Gemeinschaftserlebnis sehr wichtig.“

Wird das Festival Ihr erstes Projekt sein, das Sie zusammen leiten?

(Haidu und Geiger verneinen dies) Geiger: „Wir sind schon mehrmals gemeinsam auf der Bühne gestanden, zum Beispiel bei den Weihnachtskonzerten in den Jahren 2013 und 2015.“

Haben Sie auch einen Plan B für den Fall, dass das Wetter keine Open-Air-Aufführung zulässt?

Haidu: „Ja, dann gehen wir in die Stadthalle. Damit die Licht- und Soundtechnik rechtzeitig zur Verfügung stehen, muss das allerdings einen Tag vorher entschieden werden.“

Geiger: „Die Akustik übernimmt ein Weilheimer Bühnentechniker, der sich schon beim Landesmusikfest 2012 in Weilheim und bei der ‚Carmina Burana‘ im Juli 2015 auf dem Marienplatz bewährt hat.“

Wird anfangs in Gruppen geprobt und wann starten die Proben?

Geiger: „Ab Ende April. Begonnen wird mit den Stimmproben. Herr Haidu übt mit den Blechbläsern, Herr Clemens Hauck, Musiklehrer am Weilheimer Gymnasium, mit den Streichern und ich mit den Holzbläsern. Unser Treffpunkt wird das Haus der Begegnung an der Römerstraße sein. Die drei Probenwochenenden finden jeweils am Samstag und Sonntag statt.“

Haidu: „Wir proben zuerst in kleinen Gruppen und dann folgen Tutti-Proben mit dem gesamten Sinfonie-Orchester.“

Wer wird die „Große Nacht der Filmmusik“ moderieren...

Haidu: „Magnus Reitinger, der Kulturredakteur vom Weilheimer Tagblatt“.

...und wer sollte sich das SoundTracKfestival keinesfalls entgehen lassen?

Haidu: „Alle Musik- und Filmbegeisterten.“

Geiger: „Unser mitreißendes Programm spricht alle Altersgruppen an. Nicht zuletzt wird auch der Marienplatz als Aufführungsort zu dem besonderen Konzerterlebnis beitragen.“

Was versprechen Sie sich persönlich von dem Projekt?

Haidu: „Dass es den Leuten gefällt und sie beim Nachhause gehen feststellen: So, jetzt haben wir was Tolles erlebt!“

Geiger: „Dieses Projekt spricht für sich: Sein offener Charakter, die Auswahl der Musiker, das gemeinsame Erlebnis beim Musizieren…“

Wenn in der Sommernacht auf dem Marienplatz die letzten Soundtracks verhallt sind, ist für die Akteure des Projektorchesters noch lange nicht Schluss. Es soll eine After-Show-Party geben?

Haidu: „Natürlich wird es danach eine After-Show-Party geben und wird werden mit einem Glas anstoßen, wenn hoffentlich alles gut gelaufen ist.“

Wo gibt es die Tickets?

Haidu: „Beim Kreisboten. Die Preise stehen noch nicht fest, wir müssen sie noch kalkulieren.“

Auch interessant

Meistgelesen

18 Sportarten präsentiert
18 Sportarten präsentiert
Bangen umsonst
Bangen umsonst
Landkreisbürger trifft Namensvetter aus Berlin
Landkreisbürger trifft Namensvetter aus Berlin
Weilheimer Tag des Sports
Weilheimer Tag des Sports

Kommentare