Sozialengagement wird belohnt – AWO-Kreisverband Weilheim-Schongau verteilte Förderpreise an sieben Projekte

Glückliche Gesichter bei der Förderpreisvergabe für soziales und ehrenamtliches Engagement. Foto: Peters

Zwei Jahre ist es her, dass der AWO-Kreisverband Weilheim-Schongau erstmalig einen Förderpreis für soziales und ehrenamtliches Engagement auslobte. Was als kleine Anerkennungen für die vielen sozialen Projekte im Landkreis geplant war, stieß auf großes Interesse und veranlasste die Verantwortlichen, aus der Preisvergabe eine regelmäßige Veranstaltung zu machen.

So wurden nun erneut sieben Projekte ausgezeichnet. Der mit 800 Euro dotierten erste Preis ging an die Nachbarschaftshilfe Bürger für Bürger Weilheim. „Eine Demokratie ist nur lebensfähig, wenn jeder mehr tut als er für sich selber bräuchte.“ Mit diesen Worten leitete Peter Dingler sein Grußwort im Peitinger AWO-Seniorenzentrum ein, wohin der Kreisverband zur Preisverleihung geladen hatte. Der stellvertretende AWO-Bezirksvorstand Oberbayern, brachte damit das auf den Punkt, worum es sich an diesem Abend drehen sollte, nämlich um jene, die sich ehrenamtlich in den Dienst der Gesellschaft stellen. Als Schirmherr hatte die AWO Landrat Dr. Friedrich Zeller gewonnen, der es sich nicht nehmen ließ, die Preisverleihung höchstpersönlich vorzunehmen. Zuvor schlug Zeller allerdings noch ein paar nachdenkliche Töne an. Gerade soziale Fragen würden im Nachrichtenalltag oft untergehen. Wie man derzeit an der Bankenkrise sehe, gehe es „immer nur ums Geld“, kritisierte der Landrat. „Der Blick auf den Mitmenschen wird so verstellt.“ Umso wichtiger sei eine Veranstaltung wie diese, die den Blick auf all jene lenke, die „sonst nur an der Seite stehen.“ Davon waren an diesem Abend genug anwesend. Als besonders unterstützenswert hatte die Jury das Projekt der Nachbarschaftshilfe Weilheim bewertet, die mit „Leih-Opas“ und „Leih-Omas“ berufstätige Frauen bei der Kinderbetreuung unterstützt. Für die erhaltenen 800 Euro Preisgeld habe man bereits eine Verwendung, verriet die Vorsitzende Uschi Schleich, die ihre Mitarbeiter in erster Hilfe schulen und mit Werbung auf das Projekt aufmerksam machen will. Den mit 500 Euro dotierten zweiten Preis verlieh Zeller dem Verein Bürger-Info Weilheim, der sich mit Sprach-Aufbautraining um die Integration von Migrantenkindern kümmert. Platz drei und damit 300 Euro gingen an den Verein für Gartenbaupflege Polling, der damit auf seinem eigens für die Jugendarbeit gekauften Grundstück eine Feuerstelle für die Kindergruppe errichten will. Immerhin 100 Euro und einen Anerkennungspreis erhielten die Realschule Weilheim (soziale Kompetenz lehren), das Projekt „Coaching für Schüler“, die Grund- und Mittelschule Huglfing (Mehr Miteinander) sowie das AWO-Kinderhaus in Weilheim (Fit in Körper und Geist). „Wir alle wissen, was Ehrenamt bedeutet“, erklärte Peitings Bürgermeister Michael Asam, der in seiner Funktion als AWO-Kreisvorsitzender zum Abschluss das Wort an die Anwesenden Preisträger richtete. Aber es sei wichtig, das auch die Öffentlichkeit durch Veranstaltungen wie diese erfahre, was im Stillen laufe. „Wir wollen euch mit dem Preis ermutigen, weiter zu machen, auch wenn wir wissen, dass ihr mehr verdient habt, als wir euch geben können.“

Meistgelesen

Fällaktion in Murnau
Fällaktion in Murnau
Verbundlösungen gehört die Zukunft
Verbundlösungen gehört die Zukunft
Alles auf einen Blick
Alles auf einen Blick
Ein denkwürdiges Jubiläum
Ein denkwürdiges Jubiläum

Kommentare