Einbruchserie in der Sparkasse

Sparbuchschließfächer geknackt

+
An solchen Schließfächern machten sich die Einbrecher zu schaffen. Li. Weilheims Polizeichef Harald Bauer, re. Sparkassen-Pressesprecher Robert Christian Mayer.

Landkreis – Drei Mal binnen weniger Tage waren Filialen der Vereinigten Sparkassen Weilheim das Ziel von Einbrechern: Nach dem gewaltsamen Eindringen in die Kundenhallen wurden jeweils die Sparbuchschließfächer aufgebrochen. Zum Beuteschaden gibt es noch keine Angaben.

Von Samstag, 17 Uhr, bis Montag, 7.45 Uhr, verschafften sich ein oder mehrere Täter in der Murnauer Hauptstelle gewaltsam Zutritt zur Kundenhalle, um an die 100 Schließfächer für die Sparbücher zu gelangen. Diese an die Kunden vermieteten Fächer im öffentlich zugänglichen Bereich sind, wie Sparkassenvorstand Josef Koch bei einem Pressegespräch erklärte, zum Deponieren der Sparbücher gedacht, nicht aber zum Aufbewahren von Wertgegenständen. Auf Letztere oder auf Bargeld hatten die Diebe aber wohl gehofft, da sie die Sparbücher links liegen ließen.

 In der Nacht von Montag auf Dienstag dieser Woche wurde nach ähnlicher Vorgehensweise wie in Murnau in die Peißenberger Sparkassenfilialen an der Hauptstraße und in Wörth eingebrochen. Über entstandene Schäden hat die Sparkasse noch keine Erkenntnisse: „Wir befinden uns in ständigem Kontakt mit unseren Kunden“, berichtete der Sparkassenchef. 

Die Kripo-Mitarbeiter in Weilheim und Garmisch sind an der Aufklärung der drei Bankeinbrüche dran. Harald Bauer, Leiter der Polizeiinspektion Weil- heim, konnte zum aktuellen Stand der Ermittlungen „keine näheren Angaben“ machen und bittet die Bevölkerung, verdächtige Wahrnehmungen im Umfeld der genannten Bankfilialen zu melden. Die Sparkasse hat ihre betroffenen Kunden unverzüglich über die Vorfälle informiert, deren Sparbücher gesperrt und kurzfristig weitere Maßnahmen ergriffen: Das Vermieten von Sparbuch-Schließfächern wurde im gesamten Geschäftsgebiet sofort eingestellt, berichtete Koch. Des Weiteren werden zusätzliche Sicherungsanlagen installiert und der private Wachdienst ausgeweitet. Wertgegenstände der Kunden, so Koch, sind in den Schließfächern im Sparkassentresor sicher aufgehoben. Gestohlene Sparbücher nützen den Dieben wenig, da sie sich beim Abheben höherer Geldbeträge legitimieren müssen.

Von Maria Hofstetter

Auch interessant

Meistgelesen

"Der Tiger" ist wieder zu Hause
"Der Tiger" ist wieder zu Hause
Notlandung im Getreidefeld
Notlandung im Getreidefeld
179 Kilometer Glasfaser
179 Kilometer Glasfaser
Bilder zum Großbrand in Etting
Bilder zum Großbrand in Etting

Kommentare