Peißenberger Sparkassenniederlassung vor 100 Jahren gegründet

+
In kleinerem Rahmen und mit Abstand feierte die Peißenberger Sparkassenniederlassung ihr 100-jähriges Jubiläum: Hinten v.li. Sparkassendirektor Eugen Trautmann, Frank Zellner und Thomas Orbig. Vorne v.li.: Markus Loth, Weilheimer Bürgermeister und Vorsitzender des Sparkassen-Verwaltungsrats; Michael Lautenbacher, Markus Lanz, beide Vorstandsmitglieder der Sparkasse Oberland, und Paul Erker.

Peißenberg – 100 Jahre, das ist ein stattliches Alter. Aber etwa vergraut oder verwelkt, so betonten die Festredner bei der Jubiläumsfeier der Sparkassenniederlassung in Peißenberg, das sei das öffentlich-rechtliche Geldinstitut keineswegs. Vielmehr sei die Sparkasse voll auf der Höhe der Zeit - oder wie es Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Thomas Orbig formulierte: „zeitlos“.

Aufgrund der Corona-Pandemie war es eine Jubiläumsfeier in kleinerem Rahmen, zu der die Sparkasse Oberland eingeladen hatte. Auf dem Fußweg vor der Peißenberger Hauptgeschäftsstelle an der Hauptstraße wurde ein Partyzelt aufgebaut. Geladen waren aktuelle und ehemalige Kommunalpolitiker, die Geistlichkeit und natürlich die komplette Führungsebene des Bankhauses.

Orbig skizzierte in seiner Festrede die schwierigen Rahmenbedingungen mit Hyperinflation und späterer Weltwirtschaftskrise, unter denen die Sparkasse Peißenberg am 1. Juni 1920 gegründet worden war. Zudem verwies er stolz auf „das historische Ereignis“ in der 100-jährigen Geschichte der örtlichen Sparkassenniederlassung, nämlich die Einführung der bargeldlosen Lohnzahlung an die 1400 Bergarbeiter im Jahr 1957. Die Peißenberger Sparkasse war diesbezüglich in Deutschland absoluter Vorreiter: „Das war die Wiegestunde der bargeldlosen Arbeitslöhne“, konstatierte Orbig. Nachzulesen ist das alles in der von Geschichtsprofessor Paul Erker mit vielen Bildern und Originaldokumenten erstellten Chronik.

Früher galt die Sparkasse noch als „Kleine-Leute-Bank“, doch laut Orbig ist der Ruf schon lange nicht mehr gerechtfertigt. Inzwischen sei man ein „All-Finanzdienstleister“, der alle Kanäle von Bankgeschäften bediene. Warme Worte gab es auch von Frank Zellner: „Die Sparkasse Peißenberg kommt ihrer Geschäftsidee, den Bürgern Sicherheit bei Bankgeschäften zu geben und ein verlässlicher Partner der Wirtschaft und der Menschen im Ort und in der Region zu sein, ganz hervorragend nach“, attestierte Peißenbergs Bürgermeister in seinem Grußwort. Die Sparkasse habe „nicht nur pures Gewinnstreben“, sondern „finanzielles Verantwortungsbewusstsein“ im Blick: „Die Sparkasse ist keine ergraute Bank, sondern sie ist agil und steht mitten im Leben“, so Zellner.

Dennoch: Ähnlich wie in der Gründungsphase sind die Rahmenbedingungen für die Sparkasse aktuell schwierig. Die Sparkasse Oberland, zu der die Peißenberger Niederlassung mit ihren 530 Firmen- und 9 600 Privatkunden (inklusive Huglfing, Oberhausen und Hohenpeißenberg) gehört, verzeichnet aufgrund der Niedrigzinsphase „rückläufige Erträge“, wie Orbig einräumte – und das trotz eines „regen Geschäftsbetriebs“. Die Konsequenz: „Der Druck auf die Kostenseite wächst.“ Der digitale Ausbau der Bankgeschäfte, so prognostizierte Orbig, werde zunehmen. Dennoch müsse man die eigenen Stärken wie den direkten Kundenkontakt und den Beratungsservice weiterhin in den Vordergrund stellen – wenn auch über andere Wege und größere Einheiten. Mit letzterem meinte Orbig den Zusammenschluss von größeren Sparkassenverbünden: „Dieser Trend wird weiter gehen.“ Die Sparkasse sehe sich aber „in der Verantwortung für die Region“. Das Geschäftsmodell werde weiterhin auf den Grundpfeilern basieren – „aber in neuer Ausprägung“: „Das wird auch die nächsten zehn bis 30 Jahre noch so sein“, versicherte Orbig: „Wir sind eben Sparkasse.“

Von Bernhard Jepsen

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim auch auf FACEBOOK.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto brennt auf Autobahn komplett aus
Auto brennt auf Autobahn komplett aus
Diakonie Oberland informierte über Flüchtlingssituation in der Region
Diakonie Oberland informierte über Flüchtlingssituation in der Region
Vollsperrung der Weilheimer Bahnhofsallee
Vollsperrung der Weilheimer Bahnhofsallee
Rund 20 Ausstellerfirmen informierten über ihre Produkte und Dienstleistungen
Rund 20 Ausstellerfirmen informierten über ihre Produkte und Dienstleistungen

Kommentare