Stadtwerke Weilheim verlegen erste Meilen für High Speed Datenautobahn via Glasfaser in Weilheim

Spatenstich für schnelles Internet

+
Beim Spatenstich: Geschäftsführer Peter Müller (li.) und SWE Prokurist André Behre.

Weilheim – „Jetzt geht´s los! Jetzt kann das schnelle Internet endlich nach Weilheim kommen“, freute sich Stadtwerke Weilheim Energie GmbH Geschäftsführer Peter Müller. Spatenstich war vor Kurzem im Neubaugebiet Am Gögerl.

„Als innovative Stadtwerke wollen wir heute schon die Basis für morgen legen. Die digitale Revolution, wie sie überall die Politiker fordern, bei uns startet sie jetzt“, so Müller. Einzelne Strecken sollen noch in diesem Jahr dazukommen, Anfang 2018 kann es mit dem Ausbau des 50 km langen Glasfasernetzes so richtig loslegen, wie die Stadtwerke in einer Meldung mitteilten.

Den Förderbescheid für die Erschließung der weißen Flecken hatte der Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt im Juli persönlich überreicht. In Weilheim wurde die Breitbanderschließung nach dem sogenannten Betreiber-Modell genehmigt. Dafür hatte die Stadt der SWE Ende 2016 die Aufgabe übertragen, schnelles Internet in Weilheims unterversorgten Gebieten mit mindestens 200 MBit/sec auszubauen. Die SWE errichtet dafür die nötige passive Infrastruktur wie Speedpipes und Verteileranlagen. Ein externer Betreiber – der sogenannte Provider, in Weilheim die inexio GmbH – pachtet dann von der SWE die Anschlüsse. Geplant sind Internetzugänge und Telefonie-Produkte mit bis 200 Mbit/sec oder mehr. Der externe Provider wurde im Rahmen einer Ausschreibung ermittelt: die inexio Informationstechnologie und Telekommunikation GmbH. „Von den Bewerbern war sie am kundenfreundlichsten und wirtschaftlichsten. Inexio ist außerdem sehr erfahren, schnelles Internet auch außerhalb von Ballungszentren zum Laufen zu bringen“, weiß Stadtwerkechef Müller. Die Vertragsunterzeichnung steht unmittelbar bevor.

„Gemäß Förderrichtlinien gilt bei uns das ‚Open Access‘-Prinzip; das heißt jeder Provider kann seine Dienste über unser Glasfasernetz anbieten“, ergänzte SWE Prokurist André Behre.

In Kürze laufen die Ausschreibungen für die Tiefbauarbeiten aus. „Denn die Mitarbeiter des Betriebshofes Abteilung Tiefbau können wegen ihrer vielfältigen anderen Aufgaben nur Teile der Glasfaserleitungen in Weilheim selbst verlegen“, sagte Karl Neuner Bereichsleiter Betriebshof und Parken. Realisiert wird schnelles Internet über „Fiber to the Building“, also ein Glasfaseranschluss bis zum Gebäude. Getrennt von den geförderten Maßnahmen werden sich die Stadtwerke Weilheim auch eigenwirtschaftlich beim Breitbandausbau mit Glasfaser engagieren. „Denn wir wollen dieses High-Tech-Netz sukzessive vor allem auch in Neubaugebieten wachsen lassen“, betonte Behre. „Wir werden dafür über 180 km Glasfaserleitungen verlegen. Das bringt Weilheims Gewerbe und Haushalte zukünftig enorme Chancen für Wachstum, im Wettbewerb und ist ein Standortvorteil“.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Glück im Unglück
Glück im Unglück
Unternehmer mit Vorbildcharakter
Unternehmer mit Vorbildcharakter
Alles in einem Schwung
Alles in einem Schwung
Glück im Unglück
Glück im Unglück

Kommentare