Abgeben statt wegwerfen

Stadtarchiv sucht verborgene Schätze

Gegenstände aus dem Stadtarchiv.
+
Alte Fotos, Dokumente oder Briefe - das Stadtarchiv würde seinen Fundus gerne erweitern.

Weilheim – Keller und Speicher, Schränke und Truhen sind derzeit beliebte Ziele und Objekte, um die Zeit, in der man daheim bleiben muss, sinnvoll mit Aufräumen zu nutzen.

Da wird nun gegruschtelt gesichtet und immer wieder kommt etwas, was man schon lange nicht mehr gesehen hat, plötzlich zum Vorschein. Das eine oder andere landet, weil man es als entbehrlich betrachtet, kurzerhand im Müll. Dabei ist so manches, was einem als „altes Glump“ vorkommt, für einen anderen wieder von besonderem Wert.

Die große Geschichte, wie sie in offiziellen Dokumenten, Akten und Unterlagen überliefert wird, lässt sich manchmal besser verstehen, wenn man auch die Geschichte und die Geschichten des „kleinen Mannes“ kennt. Erst aus der Zusammenschau beider Überlieferungen ergibt sich ein Gesamtbild.

Darum richtet das Stadtarchiv Weilheim an alle Auf- und Ausräumer die dringende Bitte: „Nehmen Sie bitte, bevor sie etwas wegwerfen, das die Bestände des Stadtarchivs ergänzen kann, mit dem Stadtarchivar, Herrn Dr. Joachim Heberlein, Kontakt auf!“

Heberlein schaut sich die Objekte (Fotos, Schulhefte, Tagebücher, Briefe, Postkarten, Stadtpläne, Adressbücher, Sterbebilder, usw.) gerne an. Kontakt kann unter Tel. 0881/6821140 oder unter E-Mail: stadtarchiv@weilheim.de aufgenommen werden.

Von Kreisbote

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim-Schongau auch auf Facebook.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hospizbegleiterin geht mit Menschen das letzte Stück ihres Lebenswegs
Hospizbegleiterin geht mit Menschen das letzte Stück ihres Lebenswegs
Oberland steht zusammen: Penzberger Initiative für Einzelhandel
Oberland steht zusammen: Penzberger Initiative für Einzelhandel

Kommentare