Beim dritten Weilheimer Stadtradeln zählt jeder Kilometer

Im Klingelkorso durch die Stadt

+
Weilheim radelt. In den nächsten 21 Tagen zählt jeder Kilometer für eine gute Wertung im Städteranking.

Weilheim – Seit vergangenem Samstag wird in Weilheim noch mehr und bewusster geradelt. Anlass dazu gibt die bundesweit koordinierte Klimaschutzaktion „Stadtradeln“, an der sich inzwischen 190 Kommunen beteiligen.

Weilheim ist zum dritten Mal dabei und möchte sich nach einem Platz unter den Top Ten im Jahr 2010 mindestens auf einem der Plätze im ersten Drittel wiederfinden. Zum Auftakt auf dem Kirchplatz hatten sich rund 50 Radler, einige Dutzend Sympathisanten und neugierige Bürger eingefunden. Den Rahmen bildeten „Vaganti“ mit einer Mitmachpyramide, die Jugendstadtkapelle, Sponsoren- und Infostände von Sportfachgeschäften, des ADFC, der Jugendverkehrsschule der Polizei, eines Biomarkts und Restaurants, das Fruchtsäfte, Cocktails und kleine gesunde Snacks anbot. 

Bürgermeister Markus Loth appellierte an die Weilheimer, in den nächsten drei Wochen möglichst viele Radelkilometer zu sammeln und damit einen persönlichen Beitrag zum Klimaschutz zu liefern. Als Ansporn für die 39 gemeldeten Teams und spontane Einsteiger wird am Haupteingang des Rathauses ein großer „Radl-Meter“ aufgestellt, der aktuell die gesammelten Kilometer und die eingesparte CO2-Menge anzeigt. „Wir möchten den Fahrradverkehr voranbringen und möglichst viele Bürgerinnen und Bürger dafür gewinnen“, sagte Loth und kündigte an, am weiteren Ausbau des Radverkehrswegenetzes zu arbeiten. Weilheims Topographie und die kompakte Stadtstruktur sind laut Standortförderer Stefan Frenzl ideale Voraussetzungen für ein Umsteigen vom Auto auf das Fahrrad. Den Worten folgten Taten, als die Radler im Klingelkorso durch die Altstadt fuhren.

Von Georg Müller

Auch interessant

Meistgelesen

31-Jähriger niedergestochen: Täter auf der Flucht
31-Jähriger niedergestochen: Täter auf der Flucht
Oberstadtlerfest in Bildern
Oberstadtlerfest in Bildern
"Der Tiger" ist wieder zu Hause
"Der Tiger" ist wieder zu Hause
Notlandung im Getreidefeld
Notlandung im Getreidefeld

Kommentare