13 Stadtratsmitglieder sind in neuer Amtsperiode nicht mehr dabei

Dank zum Abschied

+
Mit Urkunden, Ehrenmünzen, Blumen und Champagner aus dem Stadtrat verabschiedet: Vo.v.li.: Brugger, Regauer, Schalk, Braumiller, Nowak, Bürgermeister Loth. 2. Reihe v.li.: Müller, Rill, Dr. Vidal. Hi.v.li.: Bayer, Dr. Knabe und Hüglin. Auf dem Foto fehlen Michael Lorbacher und Dr. Peter Ertel.

Weilheim – 24 Jahre gehörte die Stadtratsarbeit ganz selbstverständlich zu Heidrun Bruggers Alltag. Vieles wurde ihr in dieser langen Zeit zur Routine, aber vor schwierigen Entscheidungen habe sie wochenlang mit sich gerungen, bekannte die scheidende CSU-Stadträtin. Den „Neuen“ legt sie ans Herz: „Lasst euch nicht unterkriegen!“

Mit zwölf weiteren Kolleginnen und Kollegen wurde Brugger in der jüngsten Stadtratssitzung mit Applaus und Präsenten verabschiedet. Bürgermeister Markus Loth dankte allen für den „gegenseitigen Respekt“, auch wenn es oft unterschiedliche Positionen zu vertreten gab.

„Dieses Ehrenamt ist nicht leichter geworden“, sagte Loth mit Verweis auf den hohen Zeitaufwand, die vielfältigen Aufgaben und die „nicht immer sachlich argumentierende Öffentlichkeit“, welcher sich die Stadträte in den vergangenen sechs Jahren zu stellen hatten. 

Nach vier Amtsperioden und ihrer Mitwirkung in Ausschüssen und Gremien bekam die langjährige Wirtschaftsreferentin Brugger von Loth die Goldene Ehrenmünze der Stadt überreicht. Für alle anderen ausscheidenden Kollegen gab es eine Silbermünze. 

Knapp den Wiedereinzug ins Plenum verpasst hat Michael Lorbacher (SPD), der in seiner 18-jährigen Stadtratsarbeit Fremdenverkehrs- und Musikschulreferent war und am „Leitbild Weilheim“ mitwirkte. Bei der Verabschiedungsfeier war er dienstlich verhindert. 

Seit 1996 saß Matthias Bayer mit am Rathaustisch und nahm mit seinen Meinungsäußerungen kein Blatt vor den Mund. Er stand von 2000 bis Ende 2003 der CSU-Fraktion vor und unterlag 2002 als Bürgermeisterkandidat Markus Loth. Bayer war Sportreferent, Mitglied im AK „Verkehrskonzept Weilheim“ und der AG „Leitbild“. 

Nach zwölf Jahren zieht sich der für seine wortgewaltigen Beiträge bekannte BfW-Fraktionsvorsitzende Dr. Norbert Vidal (Loth: „Ein rhetorisches Urgestein“) aus der Stadtratsarbeit zurück. Vidal war von 2002 bis 2008 Wirtschaftsreferent, gehörte zwölf Jahre dem Bauausschuss an und war Mitglied im Festkomitee zur 1000-Jahrfeier 2010. 

Mit den BfW war deren Gründerin Luise Nowak 2002 in den Stadtrat eingezogen und führte bis 2008 die Fraktion. Nach ihrem Austritt bei den BfW im Jahre 2009 trat die Parteilose 2010 der Fraktion Grüne/ UWV/FDP bei. Nowak war Referentin für Heimatpflege und Mitglied in Arbeitskreisen. 

2002 wurde auch Adelheid Braumiller (BfW) in den Stadtrat gewählt. Sie war Referentin für die Senioren und später für die Stadtbücherei. 

Eine Amtsperiode lang gehörten Dr. Ulf Knabe, Andreas Schalk und Wolfgang Rill (alle BfW) dem Gremium an. Des Weiteren schieden der einzige FDP-Vertreter Kurt Hüglin und Dr. Peter Ertel (CSU) aus. Ertel ließ sich bei der Verabschiedung aus beruflichen Gründen entschuldigen. 

Petra Regauer war für die BfW 2010 in den Stadtrat nachgerückt. Das kürzeste „Gastspiel“ im Stadtrat hatte Kurt Müller, der vor zwei Jahren ebenfalls für die BfW nachgerückt war. „Ich freu` mich jetzt auf eine kleine kalte Mahlzeit!“, spielte Vidal nach den Dankesworten des Bürgermeisters auf die Zwistigkeiten im Nachbarort Peißenberg an. Dort war die Art und Weise der Verabschiedung im Marktrat heftig diskutiert worden. 

Konstituierende Sitzung Am Donnerstag, 8. Mai, werden die neu gewählten Stadtratsmitglieder von Bürger- meister Loth vereidigt. In der Sitzung, die um 19 Uhr im Rathaus beginnt, stehen neben der Wahl des Zweiten Bürgermeisters noch die Bestellung der Referenten sowie die Besetzung der verschiedenen Ausschüsse und Gremien an.

Von Maria Hofstetter

Auch interessant

Meistgelesen

Großer Bahnhof für ein "Riesenbaby"
Großer Bahnhof für ein "Riesenbaby"
Bauland wird immer teurer
Bauland wird immer teurer
Freie Fahrt
Freie Fahrt
31-Jähriger niedergestochen: Täter auf der Flucht
31-Jähriger niedergestochen: Täter auf der Flucht

Kommentare