Stadtwerke Weilheim eröffnen am 1. Januar 2020 neue Tankstelle

Weiter mit Erdgas fahren

+
In unmittelbarer Nähe zur alten Erdgastankstelle eröffnen die Stadtwerke auf ihrem Grund zum 1. Januar 2020 eine neue.

Weilheim – Am 31. Dezember schließt die Regionalverkehr Oberbayern (RVO) GmbH ihre Erdgastankstelle in der Paradeisstraße.

Darüber informiert ein Hinweisschild an der Tankstelle die Kunden. Schon im Jahr 2017 war die Übernahme der bestehenden Erdgastankstelle durch die Stadtwerke Weilheim ein Thema, erinnern diese in einer Pressemitteilung. „Grundsätzlich waren wir interessiert“, sagt Stadtwerke-Chef Peter Müller. „Allerdings passten unter anderem der mögliche Kaufpreis und der tatsächliche Zustand der Anlage nicht zusammen, so haben wir dies nicht weiter verfolgt.“

Die nächsten Erdgastankstellen sind in Landsberg, Kaufbeuren, Wolfratshausen, Oberau und Garmisch-Partenkirchen. „Seit Bekanntwerden des Schließungstermins“, berichtet Müller, „kommen zahlreiche Besitzer von Erdgasfahrzeugen direkt auf uns zu.“ Mit der Frage und Bitte, „ob es zukünftig noch eine Erdgastankstelle in Weilheim geben wird und ob wir künftig eine solche anbieten könnten“. Die Stadtwerke Weilheim, führt Müller weiter aus, haben dieses Anliegen erneut geprüft. Das Ergebnis habe gezeigt, dass der Kauf der alten Erdgastankstelle auch weiterhin ausscheidet. So würde die RVO den Platz in Zukunft für eigene Zwecke benötigen.

Nur 90 Meter westlich der alten Erdgastankstelle, kündigt Müller nun an, wird es ab 1. Januar nächsten Jahres im Bereich der Kläranlage, auf Stadtwerkegrund, eine neue Tankstelle geben. Nach längerer Suche sei man bei einem Hersteller von Erdgastankstellen in der Region fündig geworden. Dieser baut, liefert und wartet Kompakt-Erdgastankstellen. „Wir haben eine Tankstelle im Auge, die bis zu 100 Fahrzeuge am Tag befüllen könnte. Das dürfte mal bis auf Weiteres reichen“, ist Müller überzeugt. Bei höherem Bedarf könnte ein zweites Modul dazugestellt werden.

Die Tankstellenbucht wird von der eigenen Abteilung Tiefbau gebaut, auch für die laufende Wartung „ist das Personal im Haus“.

Erdgasfahrzeuge sind nach Ansicht des Stadtwerke-Chefs auch preislich interessant: „Ein Kilogramm Erdgas hat den Energieinhalt von etwa 1,4 Liter Diesel. Mit Erdgas zu fahren ist also bei den derzeitigen Preisen etwa ein Drittel günstiger als mit Diesel“, rechnet Müller vor.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Preisspirale für Bauland dreht sich weiter
Preisspirale für Bauland dreht sich weiter
Tüten mit Hundekot am Peißenberger Kirchplatz
Tüten mit Hundekot am Peißenberger Kirchplatz
Zeugen für Brandstiftung in Peißenberg gesucht
Zeugen für Brandstiftung in Peißenberg gesucht
Dinter kandidiert
Dinter kandidiert

Kommentare