Heuer 19 Prozent Stammwürze – Bayerisches Fernsehen auch vor Ort

Bierkönigin zapft Ulimator an

+
Ein Prosit auf den 2018er Ulimator (v.li.): Günter Klose, Karl und Vanya Sonneck, Ulrike Flassig und Bierkönigin Lena Hochstraßer.

Weilheim – Das Bräustüberl vom Dachsbräu war bis auf den letzten Platz gefüllt, als am Dienstag der diesjährige Ulimator angezapft wurde – und das von keiner Geringeren als der amtierenden Bierkönigin Lena Hochstraßer gekonnt mit nur zwei Schlägen.

Der Ulimator, ein dunkler Doppelbock, den der Dachsbräu seit 45 Jahren braut, hat heuer eine Stammwürze von 19 Prozent, was einem Alkoholgehalt von 7,5 Prozent entspricht. 100 Hektoliter, also 10 000 Liter wurden bereits vor Weihnachten angesetzt. Zwölf Wochen lagerte das Starkbier nach dem Brauvorgang, bis es nun goldbraun in die Bierkrügerl kam. „Weilheim hat sein eigenes Starkbier!“, bekunden stolz Günter Klose und seine Schwester Ulrike Flassig, die den Dachsbräu, der im kommenden Jahr sein 140-jähriges Bestehen feiert, zusammen mit Vater Ulrich Klose leiten.

O’zapft wurde von Bierkönigin Lena Hochstraßer aus Höhenrain, die dieses Amt noch bis Mai inne hat. Sie wurde im vorigen Jahr von den Mitgliedern des Bayerischen Brauerbundes in der Alten Kongresshalle in München auf den Thron gehoben. Seitdem ist die 22-jährige Studentin der Romanistik auf Achse im Dienste des Bayerischen Biers. Ob Brauereibesuche, Präsentationen auf Messen, wie der Grünen Woche, oder im Ausland, selbst in Honkong und Peking war Lena auf ihren mehr als 100 Terminen seit ihrer Inthronisierung. Und welches Bier trinkt ihre Hoheit am liebsten? „A bayerisches“, kommt es da wie aus der Pistole geschossen. Dieses Spektakel ließ sich auch das Bayerische Fernsehen nicht entgehen, das vor Ort für einen Beitrag zum Thema Bier für die Sendung „Quer“ drehte. Zu sehen war dieser am Donnerstag.

Von Bianca R. Heigl

Auch interessant

Meistgelesen

Bundesverdienstkreuz für Finkbeiner
Bundesverdienstkreuz für Finkbeiner
Leben retten
Leben retten
Dem Mythos auf der Spur
Dem Mythos auf der Spur
Netzausbau in Großweil
Netzausbau in Großweil

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.