1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Weilheim

Straßenrad-Europameisterschaft der Herren startet im August in Murnau

Erstellt:

Von: Antonia Reindl

Kommentare

Pressegespräch European Championships Munich in Murnau
Bereit für das große Rennen am 14. August sind die Beteiligten und Organisatoren des Sportereignisses beziehungsweise des Rahmenprogramms in Murnau. © Reindl

Murnau – Ein Meer aus Klatschpappen, dazwischen Fähnchen, Jubel, Blicke. „Überall darf man die Fahrer anfeuern“, so Alexandra Thoni, Leiterin der Tourist-Information (TI).

Am 14. August startet das Herren-Straßenrennen der European Championships Munich im Obermarkt, am Café Krönner unweit der Mariensäule. Murnau sei „nicht so ganz zufällig“ als Startpunkt ausgewählt worden, meinte Marion Schöne, Geschäftsführerin der Olympiapark München GmbH, „ein wunderbarer Ort“. Mit dem Start im Markt werden fast 210 Kilometer vor den „voraussichtlich 180 Sportlern“, so die gebürtige Weilheimerin, liegen. Von Murnau geht es über Schwaiganger nach Großweil, weiter über Schlehdorf, Kochel, Walchensee, Bad Tölz, Münsing und Starnberg bis nach München und dort ans Ziel, den Odeonsplatz. Die European Championships beinhalten aber nicht allein Radsportdisziplinen, sondern umfassen „neun Europameisterschaften an einem Ort“, sagte Schöne. Seit den Olympischen Spielen 1972 „die größte Multisportveranstaltung“ in München, mit 4 700 Athleten und Athletinnen, so Schöne.

Nach dem Start des Herren-Radstraßenradrennens um 10.15 Uhr im Obermarkt entschwinden die Sportler aber nicht binnen Sekunden aus Murnau. „Sie starten neutralisiert“, betonte die TI-Chefin, mit „20 bis 25 km/h“. Also „sehen wir die noch“, in Großweil werde man vermutlich nur noch ein „Zisch“ als Zuschauer wahrnehmen, meinte Thoni. Angefeuert werden können die Sportler mit Fähnchen und Klatschpappen, die die TI gerade fertigen lässt, an mehreren Stellen: Obermarkt, Johannisstraße, Bundesstraße 2, Olympiastraße, Untermarkt, Staatsstraße 2062. „Die Radfahrer dürfen durch den Tunnel“, sagte Thoni. In der Murnauer Röhre haben Radl normalerweise nichts zu suchen. Aus Murnau raus und kurz vor Schwaiganger folgt dann den Plänen nach um 10.39 Uhr der offizielle Start, erst dann geht es um Kilometer, Zeit, Tempo. Die Strecke ordnete Marcus Burghardt ein. Der ehemalige Rad-Profi und Etappensieger der Tour de France 2008 glaubt, dass auf dieser Strecke eine „ähnliche Atmosphäre wie bei der Tour de France“ entstehen könnte. Den Kesselberg relativ am Anfang, nach rund 15 Kilometern, bezeichnete Burghardt als „Scharfrichter“. Eine Entscheidung dürfte dort aber noch nicht gefällt werden. Der Fahrertyp bei diesem Rennen werde wahrscheinlich ein Sprinter sein, da es sich insgesamt um eine „eher flach orientierte Strecke“ handele, sagte Burghardt.

Über ein Radrennen im Landkreis freute sich der stellvertretende Landrat Dr. Michael Rapp. Er bezeichnete das Ereignis als werbewirksam, zugleich würde aber auch die Bevölkerung beteiligt werden, meinte er mit Verweis auf das Rahmenprogramm. Bürgermeister Rolf Beuting bedankte sich für die Wahl Murnaus als Startpunkt, wusste die Entscheidung aber auch zu untermauern: Murnau und München „haben viel miteinander zu tun“, sagte er und ordnete die Marktgemeinde landschaftlich als „Schnittstelle“ zwischen Voralpenland und alpinem Gelände ein – „die Bilder werden überzeugen“.

Das von Rapp erwähnte Rahmenprogramm in Kürze: Am 13. August stehen das Benefizrennen „Radln mit Hand und Fuß“ mit Quietsche-Entchen-Beteiligung zugunsten des Vereins Kunterbunt im Kulturpark, eine Ortsführung zu Rad mit Beuting, ein Konzert mit Kaled und eine Party mit DJ Firebird an. Am 14. August, nach dem Start um 10.15 Uhr, lässt sich das Straßenrennen beim Public Viewing im Kulturpark weiterverfolgen. Außerdem gibt’s eine Rundfahrt mit Radrennprofis (Anmeldung: veranstaltungen@ortner-gruppe.de; Anmeldeschluss: 7. August) sowie den 11. Murnauer Cross Country Cup des RSG Werdenfels. Des Weiteren ist eine Freizeit-Messe, die die Themen Rad und Radfahren aufgreift, geplant.

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim-Schongau auch auf Facebook.

Auch interessant

Kommentare