Vor Ort studieren

Seit Oktober 2007 gibt es die Möglichkeit im Landkreis zu studieren. In Kooperation mit ansässigen Betrieben bietet die Fachhochschule für angewandtes Management das Studium „Wirtschaft und Technik“ an, das die Bereiche Betriebswirtschaft und Ingenieurwesen umfasst. Für den im Oktober beginnenden nächste Studiengang sind noch Plätze frei, teilt die Wirtschaftsförderung im Landratsamt mit.

Der Bedarf von Unternehmen an praxisnah ausgebildeten Füh- rungskräften mit fundierten Kenntnissen in der Betriebswirtschaft und im Ingenieurwesen wächst. Die Fachhochschule für angewandtes Management (FhaM) bietet dafür in Kooperation und mit Unterstützung der im Landkreis ansässigen Firmen Hirschvogel, Hoerbiger, Zarges, K&L Ruppert und Gaplast ein Studium, das dieser Verzahnung Rechnung trägt. 26 junge Frauen und Männer haben das Angebot des „dualen Studiums“ seit Herbst 2007 genutzt. Nachdem in unserer Region nicht mit dem Ansiedeln einer staatlichen Hochschule zu rechnen ist, schufen vor drei Jahren engagierte Unternehmen im Landkreis zusammen mit der Fachhochschule für angewandtes Management (FhaM) in Erding in einer „Bildungspartnerschaft“ die Möglichkeit, vor Ort zu studieren (wir berichteten). 26 Frauen und Männer haben sich seit 2007 für das „duale Studium“ entschieden, das die FhaM mit den Unternehmen aus dem Landkreis anbietet. Dabei konnten sie an einem Studienprogramm teilnehmen, das Theorie und Praxis eng miteinander verknüpft. Dieses Angebot der Bildungspartnerschaft ist im Oberland einmalig. Das semi-virtuelle Studienkonzept verbindet die Vorteile eines Fern- und Präsenzstudiums. Die Teilnehmer kommen zu den Präsenzveranstaltungen in die Ausbildungszentren der Partnerunternehmen, zwischen den Präsenzblöcken werden die Kurse übers Internet in einer Lernplattform online von zu Hause aus bearbeitet. Das Studium kann mit einer Berufstätigkeit verbunden werden. Kosten für Unterbringung und Aufenthalt an einem externen Studienort entfallen, es können Kontakte zu Firmen und möglichen künftigen Arbeitgebern aufgebaut werden. Abgeschlossen wird das Studium mit dem Bachelor, einem international anerkannten Hochschulabschluss. Eine Voraussetzung, um dieses Studium beginnen zu können, ist der erfolgreiche Abschluss des Gymnasiums, von BOS/FOS oder alternativ der Meisterbrief. Für den genannten Personenkreis bietet sich die Möglichkeit, in Kooperation mit einem der Partnerunternehmen im Landkreis berufsbegleitend, im dualen System oder auch privat einen Studiengang an der FhaM im Landkreis zu belegen. Weitere Details zu den Kursen, Modulen, Zulassungsvoraussetzungen und Kosten finden sich im Internet unter www.fham.de/ schongau. Interessenten wenden sich an die Studienberatung der FhaM unter info@fham.de. Als Ansprechpartnerin vor Ort steht auch Dr. Gudrun Voggenreiter von der Firma Hoerbiger International Management Services GmbH unter Tel. 08861/2560-2960, E-Mail: gudrun.voggenreiter@hoerbiger.com zur Verfügung.

Meistgelesen

Weilheimer Gesundheitstag
Weilheimer Gesundheitstag
Made in Weilheim
Made in Weilheim
Musikalisch durch die KultUHRnacht
Musikalisch durch die KultUHRnacht
Fällaktion in Murnau
Fällaktion in Murnau

Kommentare