Heiratsantrag – einmal anders

"Teatro Coronato" zeigt Tschechow-Einakter in brillanter Besetzung

+
Gleich verliert er das Bewusstsein: Vater Tschubukow (Winfried Hübner, li.) und Tochter Natalja (Sabine Lorenz) setzen dem werbenden Iwan (Timo Alexander Wenzel) ganz schön zu.

Weilheim – Wenn Yvonne Brosch für die Weilheimer eine Inszenierung auf die Beine stellt, ist das eigentlich schon per se eine Erfolgsgarantie. So auch mit dem jüngsten Stück des „Teatro Coronato“, Weilheims Antwort auf die Corona-bedingte Kultur-Abstinenz.

Die schmissige, nie langweilige Aufführung auf der lauschigen Freilichtbühne nördlich der Großen Hochlandhalle, die vergangene Woche Premiere feierte, erntete reichlich Applaus. Nicht zuletzt ein Verdienst der hervorragenden Besetzung.

Als das Bühnenlicht angeht, bringt zunächst ein Akkordeonspieler das Publikum in Stimmung. Die russischen Weisen spielt – man hat ihn lange nicht mehr als Darsteller auf der Weilheimer Bühne erlebt – Andreas Arneth. Bald gesellt sich Natalja zu ihm, die Tochter des Landgutbesitzers Stepan, und singt zu den Klängen der Ziehharmonika, bis beide wieder ihrer Wege gehen.

Tschubukow bekommt Besuch: Nachbar Iwan Lomow macht seine Aufwartung im feinen Zwirn und offenbart den Grund seines Besuches – er hält um Nataljas Hand an. Hoch erfreut holt Stepan Tschubukow seine Tochter und lässt die beiden allein.

Doch da entspinnt sich aufgrund der umständlichen Art des Antrags ein Wortgefecht zwischen den beiden, wem wohl die Bullenwiese gehöre. Der Streit nimmt seinen Lauf, Vater Stepan kommt dazu und wirft den hypochondrischen Freier schließlich hinaus. Erst dann erfährt Natalja von dessen Absicht, lässt ihn zurückholen, versucht ein unverfängliches Gespräch und abermals geraten sich die Hochzeitsaspiranten in die Wolle. Wieder scheint Lomows Gesundheit zu versagen, Natalja und ihr Vater halten ihn gar für tot.

Ob Iwan (Timo Alexander Wenzel) überlebt, es für ihn und Natalja (Sabine Lorenz) ein Happy End gibt und ob Stepan (Winfried Hübner) seine Tochter „an den Mann“ bringt, das kann man selbst herausfinden, denn „Der Heiratsantrag“ kommt noch einmal auf die Bühne und zwar am Sonntag, 6. September, um 20.30 Uhr. Karten gibt es mit einer formlosen E-Mail an info@stadttheater-weilheim.de oder telefonisch auf Mailbox unter 0152/56570359 bestellen. Bitte Name, Rückrufnummer, Vorstellung mit Titel und Datum sowie Anzahl der gewünschten Plätze angeben.
Von Bianca Heigl
Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim auch auf FACEBOOK.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Große Quarantäne-Maßnahme in Peißenberg
Große Quarantäne-Maßnahme in Peißenberg
Mit Kunstprojekt Grenzen überwinden
Mit Kunstprojekt Grenzen überwinden
IG Metall ehrt Mitglieder bei Jubilarveranstaltung in Oberhausen
IG Metall ehrt Mitglieder bei Jubilarveranstaltung in Oberhausen

Kommentare