Gymnasium Weilheim: Schlechte Nachricht zum Schulstart

Obere Turnhalle gesperrt

+
Für die Nutzung zu marode: die obere Turnhalle am Gymnasium Weilheim.

Weilheim – „Der Landkreis muss die obere Turnhalle am Gymnasium Weilheim nun dauerhaft sperren. Grund ist ein zweites Gutachten zur Dachkonstruktion“, teilte das Landratsamt Weilheim-Schongau am Donnerstag mit.

Während sich an der Dachkonstruktion der oberen Turnhalle gegenüber den letzten Jahren und Jahrzehnten nichts verändert habe, sei die erneute Risikoeinschätzung des Prüfingenieurs strenger ausgefallen als beim Erstgutachter, begründete Florian Steinbach, Leiter der Kommunalen Bauverwaltung im Landratsamt, die Entscheidung, dass der Landkreis nun der strengeren Einschätzung folge. Unter welchen Voraussetzungen die untere Turnhalle auch bei Schnee weiter genutzt werden kann, werde ebenfalls durch den Prüfingenieur untersucht. Abschließende Erkenntnisse sollen laut Steinbach „nach Möglichkeit in der Sitzung des Kreis- und Schulausschusses am 25. September vorgetragen werden“.

Wie berichtet, wurde im Sommer eine weitere Begutachtung des Turnhallendaches, dessen Tragwerk rechnerisch keine Reserven für zusätzliche Lasten hat, veranlasst. In diesem Zweitgutachten wurde das Dach kontrolliert und die Einschätzung des ersten Gutachtens vom Herbst 2016 „im Sinne des Vier-Augen-Prinzips überprüft“, so Pressesprecher Hans Rehbehn.

Der Landkreis ist als Sachaufwandsträger für die bauliche Sicherheit weiterführender Schulen verantwortlich.

von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Am Tag der offenen Tür der FFW Weilheim gab es viel zu sehen und zu erleben
Am Tag der offenen Tür der FFW Weilheim gab es viel zu sehen und zu erleben
Landkreisbürger trifft Namensvetter aus Berlin
Landkreisbürger trifft Namensvetter aus Berlin
Sechs Straßenzauberer der Spitzenklasse faszinierten zwei Tage lang ihr Publikum
Sechs Straßenzauberer der Spitzenklasse faszinierten zwei Tage lang ihr Publikum
Susann Enders: "Arbeitspflicht statt Arbeitsverbot"
Susann Enders: "Arbeitspflicht statt Arbeitsverbot"

Kommentare