Das könnte Sie auch interessieren

Zweite Hürde problemlos geknackt

Zweite Hürde problemlos geknackt

Zweite Hürde problemlos geknackt

In den Frühling 2019 starten mit Mega-Specials

In den Frühling 2019 starten mit Mega-Specials
Keine leichte Entscheidung

Keine leichte Entscheidung

Keine leichte Entscheidung

Das ZDF überträgt am 12. März den Gottesdienst aus der Pfarrkirche Mariae Himmelfahrt

Eine Feier für 700 000 Menschen

+
Stadtpfarrer Engelbert Birkle (dritter v. li.) im Gespräch mit den Redaktionsteams.

Weilheim – Am zweiten Fastensonntag, 12. März, von 9.30 bis 10.15 Uhr, überträgt das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) die Heilige Messe in der Stadtpfarrkirche.

Dass die genannten rund 700 000 Menschen nicht in die Weilheimer Kirche passen, ist klar. Diese Zahl erklärt sich aus der deutschlandweiten Übertragung. Die Vorbereitungen für das Großprojekt laufen sowohl im Sender als auch in der Gemeinde bereits seit längerem. Erstes sichtbares Zeichen in der Kreisstadt war die „Technische Vorbesichtigung“ des zehnköpfigen Senderteams mit den Mitarbeitern der katholischen Fernseharbeit und Stadtpfarrer Engelbert Birkle am vergangenen Dienstag vor Ort.

„Was für uns wichtig ist: Lässt sich das Geplante technisch umsetzen, wo kommt der Strom her, wo steht der Übertragungswagen, wieviel Meter Kabel brauchen wir, wie muss die Kabelführung sein, wie ist der Lichteinfall zur Übertragungszeit, wie sind die Abläufe und Standorte des Pfarrers?“, beschrieb die ZDF-Sprecherin die vielen zu klärenden Details. Dass bei Pfarrer Birkle bei alldem der Blutdruck höher ist als gewöhnlich ist verständlich. Seine Vorbereitung steht indes. „Wir wollen mit allen Mitfeiernden einen ‚Taborweg‘ gehen, so wie die Jünger im Evangelium, die Jesus auf dem Berg Tabor im Licht verklärt sahen. Zum Weg gehören aber nicht nur der Aufstieg auf den Berg mit dem Moment der Christusverklärung, sondern auch der Abstieg. Die zentralen Begriffe – Licht und Berge – spielen auch im Weilheimer Alltag eine große Rolle“, erklärte er im kurzen Pressegespräch. Birkle hat eigens für den Fernsehgottesdienst einen meditativen Text verfasst, den der Weilheimer Kirchenmusiker Jürgen Geiger vertont hat. Seine Bitte an die Gemeinde: „Seht euch die Übertragung nicht zuhause auf der Couch an. Kommt, singt, feiert mit.“ Nach der gut verlaufenen Vorbesprechung beginnen in den Redaktionen in enger Abstimmung mit der Gemeinde die spezifischen Vorbereitungen für das Drehbuch – den präzisen Zeit- und Ablaufplan.

Weitere Informationen unter www.pfarreien-weilheim.de.

Von Georg Müller

Das könnte Sie auch interessieren

„Peißenberger Gardetreffen“ verzeichnet Rekordbesuch – knapp 30 Gardegruppen im Einsatz

„Bombastische Stimmung“

„Bombastische Stimmung“

Inbetriebnahme einer Musterproduktionsstraße in neuer Halle am Leprosenweg in der heißen Phase

Weilheim wird Huawei-Standort

Weilheim wird Huawei-Standort

Circa 850 Schüler informieren sich bei drittem Hochschulforum in der Stadthalle über Studium, Gap Year und Co.

Der Zukunft ein Stück näher

Der Zukunft ein Stück näher

Auch interessant

Meistgelesen

Der Jugend eine Stimme geben
Der Jugend eine Stimme geben
Für Anliegen und Kritik
Für Anliegen und Kritik
Gelebte Firmenphilosophie
Gelebte Firmenphilosophie
Klinik kann sich sehen lassen
Klinik kann sich sehen lassen

Kommentare