Zweckverband misst ab 1. Juli auch fließenden Verkehr in Weilheim

Jetzt wird´s ernst

+
Mit Bannern weist die Stadt Verkehrsteilnehmer darauf hin, dass zu schnelles Fahren ab Juli teuer werden könnte.

Weilheim – Dass das Missachten von Geschwindigkeitsbeschränkungen teuer werden kann, sollte eigentlich jedem Verkehrsteilnehmer bekannt sein.

Trotzdem waren einige in Weilheim deutlich zu schnell unterwegs, wie Probemessungen, die durch den Zweckverband Kommunale Verkehrssicherheit Oberland durchgeführt wurden, belegen (wir berichteten). Um diese Problematik einzudämmen beschloss der Stadtrat mehrheitlich, den Zweckverband auch mit der Überwachung des fließenden Verkehrs zu beauftragen. Dieser ist seit 2017 bereits mit der Überwachung des ruhenden Verkehrs in Weilheim beschäftigt.

Um Verkehrssündern die Chance zu geben, ihr Fahrverhalten noch rechtzeitig zu ändern, hat die Stadt an den Hauptzufahrtsstraßen Banner angebracht. Auf ihnen informiert sie über den baldigen Beginn der Überwachung (Foto). Die Verkehrsteilnehmer sollen „ihr Geschwindigkeitsverhalten aufmerksamer beobachten“, wie es in einer Mitteilung der Stadt heißt. Die Messstellen im Stadtgebiet wurden in Zusammenarbeit mit der Polizeiinspektion Weilheim festgelegt. Wie viele solcher Stellen es genau gibt, wollte Gerhard Bäck, Leiter der Verkehrsbehörde, nicht verraten. Es seien aber „auf alle Fälle einige“.

Von Sofia Wiethaler

Auch interessant

Meistgelesen

"Gleis-Goaß" unterwegs in der Region
"Gleis-Goaß" unterwegs in der Region
Faulturm, Stromspeicher und mehr
Faulturm, Stromspeicher und mehr
Zeitgewinn durch Warnsystem
Zeitgewinn durch Warnsystem
Ein Fest für Augen, Mund und Ohren
Ein Fest für Augen, Mund und Ohren

Kommentare