Rad- und Wanderweg bei Thalhausen wird wieder hergestellt

Uferschutz an der Ammer

+
Das Ammerufer wurde mit Wasserbausteinen gesichert.

Oberhausen – Der Uferschutz in Thalhausen an der Ammer ist wieder hergestellt. Beim letzten Hochwasser hatte die Ammer das Ufer angegriffen und den Steg über den Hungerbach weggespült, so dass ein dringender Handlungsbedarf bestand.

Laut Weilheimer Wasserwirtschaftsamt sind nun die hierfür notwendigen Sofortmaßnahmen abgeschlossen. Beim Hochwasser 2013 wurde in diesem Bereich das Ammerufer auf circa 20 Meter herausgerissen. Viele kleine Hochwässer haben in der Folge das rechtsseitige Ufer auf einer Länge von etwa150 Metern und einer Breite von 25 Meter weiter mitgenommen. Die Einmündung des Hungerbachs in die Ammer verlegte sich um rund 25 Meter nach hinten und der beliebte Rad- und Wanderweg über die Hungerbachbrücke wurde zerstört.

Mitarbeiter der Flussmeisterstelle sicherten in einer Sofortmaßnahme und in Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde zusammen mit Fremdfirmen das neue Ufer mit Wasserbausteinen.

Zurzeit laufen die Planungen für den weiteren Bauablauf. Der Rad- und Wanderweg soll ab April 2018 wieder begeh- beziehungsweise befahrbar sein. Dann können die Radler und Wanderer wieder gefahrlos an der Ammer ihre sportlichen Runden drehen.

Bis zur Beendigung der geplanten Bauzeit im April 2018 muss der Weg allerdings gesperrt bleiben.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

BDS AzubiAkademie überreicht 56 Teilnehmern Zertifikate – Karl-Heinz Grehl fordert zu mehr Eigeninitiative auf
BDS AzubiAkademie überreicht 56 Teilnehmern Zertifikate – Karl-Heinz Grehl fordert zu mehr Eigeninitiative auf
Im Einklang mit der Natur feiern
Im Einklang mit der Natur feiern
localjob.de jetzt auch als kostenfreie App für iOS und Android
localjob.de jetzt auch als kostenfreie App für iOS und Android
Kompetenter Partner mit Technologievorsprung
Kompetenter Partner mit Technologievorsprung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.